Stoffprüfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Arbeitsplatz des Stoffprüfers im Labor.

Der Stoffprüfer führt Untersuchungen von Baustoffen sowie Erzeugnissen der Glas- und Keramischen Industrie durch. Zu diesem Zweck prüft er die technische, chemische und physikalische Zusammensetzung von verschiedenen Stoffen. Der Beruf wird überwiegend im Labor ausgeübt und wird mit Hilfe einer mehrjährigen Ausbildung erlernt. Anstellung finden Stoffprüfer in der Keramik-, Glas- und Baustoffindustrie. Dort sind sie für die Qualitätsprüfung der erzeugten Werkstoffe verantwortlich.

Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Tätigkeitsschwerpunkten des Stoffprüfers gehört die Untersuchung von Bau- und Werkstoffen hinsichtlich ihrer chemischen Zusammensetzung. Die auf physikalisch-technischen Wegen ermittelten Werte sind mit den Qualitätsstandards abzugleichen, mögliche Abweichungen sind festzustellen. Des Weiteren fertigt er laufend Prüfmuster und Prüfberichte einer Fertigungsreihe an und bewertet diese. Während der Analyse führt er grundlegende chemische Verfahren, wie etwa die Bestimmung des pH-Wertes und die Feststellung der Dichte, aus. Die Proben werden zu diesem Zweck zerkleinert, gesiebt und die Einzelbestandteile gewogen. Anschließend werden die Proben titriert, destilliert oder fraktioniert.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]