Stremellachs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stremellachs mit Pfeffer

Stremellachs (oder auch Striemellachs) bezeichnet eine Art der Lachs-Zubereitung. Der Fisch wird im Unterschied zum herkömmlichen Räucherlachs nicht kalt, sondern heiß geräuchert.

So schreibt das Krünitzlexikon von 1858: „In Ost-Preussen werden die Lachse von mittlerer Größe aufgeschnitten, ausgenommen, in schmahle Stücke vom Kopfe bis zum Schwanze in die Länge zertheilt, gesalzen, und einige Tage geräuchert, welche Stücke Striemel-Lachs heißen, und unter diesem Nahmen in Königsberg auf den Straßen häufig zum Kauf angetragen werden.“[1]

Verfahren[Bearbeiten]

Der wie andere Räucherfische auch zuvor in Salzlake eingelegte atlantische Lachs (Salmo salar) wird hierzu filetiert und in Streifen (norddeutsch: „Stremel“) geschnitten. Diese Filetstreifen werden dann bei über 70 °C heiß geräuchert. Die Räucherung verleiht dem Stremellachs seinen typischen Geschmack. Als Zubereitungsvarianten können auf den Stremel Gewürze (Pfeffer etc.) hinzugefügt werden.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Stremellachs – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.kruenitz1.uni-trier.de/xxx/s/ks36700.htm
  2. http://www.mise-en-place.de/Rubrik/rauch/stremellachs.htm