Strosse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grauwacke mit einer Mächtigkeit bis zu 120 m; der Abbau erfolgt auf fünf Strossen im Bohr- und Sprengverfahren.
Strosse (4) im Tunnelbau (Meyers Großes Konversations-Lexikon 1905)

Die Strosse ist im Bergbau beim von oben nach unten vorgehenden Abbau ein Absatz, der in die Sohle des Stollens oder Abbauhohlraums gehauen wird.[1] Im Tunnelbau ist die Strosse ein Gesteinsabsatz, der sich bei bestimmten Vortriebstechniken zwischen dem oberen Gewölbe (Kalotte) und dem unteren Teil der Tunnelwand (Widerlager) befindet.

Strossenbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim so genannten Strossenbau, der etwa im Harz bis Anfang des 19. Jahrhunderts vielfach angewendet wurde, wurde ein seigerer oder tonnlägiger Schacht nach unten vorgetrieben. Während des Schachtvortriebs wurde der Erzgang vom gerade freigelegten Abschnitt des Schachtes nach beiden Seiten auf Absätzen abgebaut, den Stößen oder Strossen.[2]

Tunnelbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Tunnelbau wird auf gleiche Weise wie im Bergbau das Gestein unter dem zuerst hergestellten oberen Teil des Gewölbes nach unten hin abgebaut, der Abbau wird dabei vor der Ortsbrust in eine oder mehrere Strossen unterteilt.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Strosse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
WiktionaryWiktionary: Strosse – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Strosse im Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm. 16 Bde. [in 32 Teilbänden. S. Hirzel, Leipzig 1854–1960]
  2. Wilfried Liessmann: Historischer Bergbau im Harz. 2. Auflage. Springer Verlag, Berlin–Heidelberg–New York 1997, ISBN 3-540-62930-0, S. 59.
  3. Tunnelbau in Meyers Großem Konversations-Lexikon 1905