Strukturierte Packung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturierte Packung

Strukturierte Packungen sind Einbauten in Apparaten in der Verfahrenstechnik und im Apparatebau.

Sie sind speziell entworfene Behältereinbauten in Absorberbehältern (bzw. -kolonnen), Destillationskolonnen und Festbettreaktoren. Eine strukturierte Packung besteht meistens aus dünnen, gewellten und gelochten Metallplatten bzw. Drahtnetzen. Das Design soll einen optimalen Austausch zwischen den unterschiedlichen Phasen (flüssig/Gas bzw. flüssig/flüssig)- bei minimalem Druckwiderstand - gewährleisten.

Zu der Abgrenzung von Füllkörpern siehe Einbauten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans G. Hirschberg:Handbuch Verfahrenstechnik und Anlagenbau. Springer Verlag, Berlin / Heidelberg 1999, ISBN 978-3-642-63550-2.
  • Burkhard Lohrengel:Einführung in die thermischen Trennverfahren. Oldenbourg Wissenschaftsverlags GmbH, München 2012. ISBN 978-3-486-70889-9.
  • Karl Schwister, Volker Leven:Verfahrenstechnik für Ingenieure. 2. aktualisierte Auflage, Fachbuchverlag Leipzig, Leipzig 2014, ISBN 978-3-446-44214-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]