Strzałkowo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strzałkowo
Wappen von Strzałkowo
Strzałkowo (Polen)
Strzałkowo
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Powiat: Słupca
Geographische Lage: 52° 19′ N, 17° 49′ OKoordinaten: 52° 18′ 36″ N, 17° 49′ 5″ O
Einwohner: 5451 (31. März 2011[1])
Postleitzahl: 62-420
Telefonvorwahl: (+48) 63
Kfz-Kennzeichen: PSL
Wirtschaft und Verkehr
Schienenweg: Warschau–Posen
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 17 Schulzenämter
Fläche: 142,39 km²
Einwohner: 10.380
(31. Dez. 2016)[2]
Bevölkerungsdichte: 73 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3023072
Verwaltung (Stand: 2002)
Gemeindevorsteher: Dariusz Marian Grzywiński
Adresse: al. Prymasa Wyszyńskiego 6
62-420 Strzałkowo
Webpräsenz: www.strzalkowo.pl



Strzałkowo [stʂau̯'kɔvɔ] (deutsch Stralkowo, 1943–1945 Stralkau)[3] ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde im Powiat Słupecki der Woiwodschaft Großpolen in Polen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1918/19 gehörte der Ort zur preußischen Provinz Posen. Für ungefähr ein Jahrhundert verlief östlich des Ortes die Grenze zum Russischen Reich.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde (gmina wiejska) Strzałkowo gehören 17 Ortsteile (deutsche Namen, amtlich bis 1945)[3][4] mit einem Schulzenamt (sołectwo):

Babin (Babin, 1939–1945 Babenhausen)[4]
Babin-Olędry
Brudzewo (Brudzewo, 1939–1945 Brückenau)[4]
Chwałkowice
Graboszewo
Janowo
Janowo-Olędry
Katarzynowo (Kathrindorf, 1939–1945 Katharinendorf)[4]
Kornaty (Kornaty, 1939–1945 Babenhausen)[4]
Krępkowo (Kropkowo, 1939–1945 Kremkau)[4]
Młodziejewice
Ostrowo Kościelne
Paruszewo
Skarboszewo (Skarboszewo, 1939–1945 Karben)[4]
Strzałkowo (Stralkowo, 1943–1945 Stralkau)[3]
Szemborowo (Langdorf, 1943–1945 Schembau)[4]
Wólka (Wolka, 1939–1943 Wulkau, 1943–1945 Wulka)[4]

Weitere Ortschaften der Gemeinde ohne Schulzenamt sind:

Bielawy
Chwalibogowo
Ciosna
Gonice Drugie
Góry
Huby Chwałkowickie
Janowo-Cegielnia
Kokczyn Drugi
Kokczyn Pierwszy
Kolonia Kornaty I
Kolonia Kornaty II
Kornaty-Huby
Kościanki
Łężec
Podkornaty
Pospólno
Radłowo
Radłowo Leśne
Rudy
Sierakowo
Skąpe
Słomczyce
Słomczyce-Huby
Słomczyce-Parcele
Staw
Staw II
Szemborowo-Parcele
Unia
Uścięcin

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. GUS 2011: Ludność w miejscowościach statystycznych według ekonomicznych grup wieku (polnisch), 31. März 2011, abgerufen am 4. Juli 2017
  2. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  3. a b c Vgl. Weblink "Anordnung über Ortsnamenänderung im Reichsgau Wartheland" - Landkreis Konin
  4. a b c d e f g h i Vgl. Weblink Amtsbezirk Stralkau - Ortsumbenennungen