Substandard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Wort Substandard (lat. sub ‚unter‘) bezeichnet allgemein den unter einem genau festgelegten Standard liegenden Tatbestand einer Sache.

In der Linguistik bezeichnet Substandard den sprechsprachlichen Bereich unterhalb der normierten Standardsprache. Damit gehören sowohl dialektale als auch regiolektale Varietäten (Umgangssprachen) zum substandardsprachlichen Bereich. Um den möglicherweise pejorativen Aspekt des Sub- beziehungsweise „unter-“ zu vermeiden, wird heute gleich absolut von Nonstandard gesprochen.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Csaba Földes: Die deutsche Sprache und ihre Architektur. Aspekte von Vielfalt, Variabilität und Regionalität: variationstheoretische Überlegungen. In: Studia Linguistica XXIV (Acta Universitatis Wratislaviensis; 2743). Wroclaw 2005, S. 37–59 (online).
  • Alfred Lameli: Standard und Substandard. Regionalismen im diachronen Längsschnitt. (= Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik. Beihefte 128). Stuttgart 2004.
  • Alexandra N. Lenz: Struktur und Dynamik des Substandards. Eine Studie zum Westmitteldeutschen (Wittlich/Eifel). Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik. Beihefte 125, Stuttgart 2003.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. etwa Ulrich Ammon: Die deutsche Sprache in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Problem der nationalen Varietäten. Walter de Gruyter, Berlin /New York 1995, ISBN 3-11-014753-X, S. 82–88; Aljona Merk: Standard und Nonstandard. Definition und Funktion aus soziolinguistischer Perspektive. Grin Verlag, München 2007, ISBN 978-3-640-61309-0.