Sunda (Geologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte mit Sahul und Sunda

Als Sunda oder Sundaland wird eine zusammenhängende Landmasse bezeichnet, die während der letzten Kaltzeit bestand. Damals lag der Meeresspiegel tiefer als heute, so dass die heutigen Inseln Borneo, Sumatra, Java, Palawan und weitere kleinere Inseln Südostasiens zusammen mit Hinterindien Teil des asiatischen Kontinent waren. Heute sind die damaligen tief liegenden Landflächen ein von Meeren, wie beispielsweise der etwa 80 m tiefen Javasee, bedeckter Kontinentalschelf.

Südöstlich von Sunda lag damals die heute ebenfalls nicht mehr bestehende zusammenhängende Landmasse Sahul. Beide Landmassen waren nur durch schmale Meerengen voneinander getrennt, so dass beispielsweise Menschen sie mit Booten überqueren konnten. Im Südosten verläuft auch die Wallace-Linie, welche die biogeografische Übergangszone zwischen asiatischer und australischer Flora und Fauna anzeigt.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hermann Parzinger, Die Kinder des Prometheus, München 2014, S. 94