Sune Lindström

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sune Lindström

Sune Lindström (* 1906; † 1989) war ein schwedischer Architekt. Er wurde unter anderem durch den Wasserturm Svampen in Örebro bekannt.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sune Lindström erhielt seine Ausbildung an der Technischen Hochschule in Stockholm 1926–31, wobei er auch ein Jahr seiner Studienzeit an der Bauhausschule in Dessau verbrachte. Nach dem Examen war er beim Kooperativa Förbundets arkitektkonor (Architekturbüro der Schwedischen Kooperativen Konsumgenossenschaft) angestellt, damals das größte Architekturbüro Schwedens.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1937–39 war Sune Lindström Chef für die Stadtplanungabteilung der kooperativen Wohnungsbaugesellschaft HSB, wo er u. a. den Stockholmer Stadtteil Reimersholme plante. Während seiner Zeit als Chefarchitekt für die schwedische multinationale Consultingfirma Vatten Byggnads Byrån, VBB, Schwedens größtes Consultingbüro im Baubereich, entwarf er den Hauptbebauungsplan für Karachi. In Schweden entwarf er die Hauptbebauungspläne mehrerer mittelgroßer Städte.

Svampen in Örebro

Sein allgemein bekanntestes Bauwerk ist sicherlich der 58 Meter hohe Wasserturm Svampen (der Pilz) in Örebro (1954–58). Wassertürme des gleichen Entwurfs wurden in verschiedenen Ländern gebaut, u. a. befindet sich eine 33 % größere Kopie in Saudi-Arabiens Hauptstadt Riad und in Kuwait steht eine ganze Gruppe dieser Pilz-Türme.

Markant im Stockholmer Stadtbild ist das Hochhaus des Wenner-Gren Centers von 1959. Von 1959 bis 1969 war Sune Lindström Professor im Fach Städtebau an der Technischen Hochschule in Göteborg.

Literatur und Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Svensk arkitektur, ritningar 1640-1970, Byggförlaget Stockholm 1986