Supplemental Nutrition Assistance Program

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
SNAP logo

SNAP (Supplemental Nutrition Assistance Program) ist ein Lebensmittelhilfe-Programm in den USA. In den meisten Bundesstaaten wird nach 26 Monaten kein Arbeitslosengeld mehr gezahlt. Mit der zunehmenden Zahl an Langzeitarbeitslosen verloren immer mehr Menschen diese staatliche Unterstützung. Wird keine Arbeitslosenhilfe mehr gezahlt, gibt es Lebensmittelmarken im Rahmen des Nahrungsergänzungs-Hilfsprogramms.

Im März 2012 bezogen 46,4 Millionen Bürger Lebensmittelhilfen über spezielle Kreditkarten[1]. Im Haushaltsjahr 2001 waren es noch 17,3 Millionen, 6,1 Prozent der US-Bevölkerung. Die Kosten für dieses Hilfsprogramm beliefen sich 2011 nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums der Vereinigten Staaten auf 75,3 Milliarden US-Dollar[2].

Diese sogenannten „Food Stamps“ können arbeitsfähige US-Staatsbürger im Alter zwischen 16 und 60 Jahren beantragen. Sie dürfen nicht mehr als 2.250 US-Dollar an Haushaltsvermögen besitzen und müssen ein Haushaltseinkommen unter 1276 US-Dollar (für einen Singlehaushalt) haben, höhere Freibeträge sind möglich. Erwachsene ohne Kinder erhalten maximal drei Monate Unterstützung, es sei denn sie Arbeiten mehr als 20 Stunden die Woche oder nehmen an Qualifizierungsmaßnahmen teil. Die maximale Höhe der monatlichen Unterstützung beträgt 194 US-Dollar für einen Singlehaushalt [3].

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Trauriges Hungerschauspiel, Die Welt vom 9. Juni 2012, abgerufen am 1. April 2013
  2. Kostenaufstellung des US-Landwirtschaftsministerium
  3. Offizielle Seite des Landwirtschaftsministeriums