Suriden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Suriden (auch Suri-Dynastie) waren vom Stamme Kakar, einer paschtunischen Sippe, die den Norden Indiens von 1540 bis 1555/56 beherrschte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dynastie wurde von dem Eroberer oder Usurpator Sher Shah Suri nach seiner Niederwerfung des Mogul-Herrschers Humayun in der Schlacht von Chausa (1539) gegründet. Ihre Herrschaft wurde durch die Restauration des Mogulreiches beendet.

Herrscher der Suri-Dynastie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hemu[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hemu, Hindu-General und erster Minister von Adil Shah, trat nach seinem Sieg in der Schlacht von Tughlaqabad als Thronprätendent auf, wurde aber in der zweiten Schlacht von Panipat am 5. November 1556 tödlich verwundet und enthauptet, wodurch der Weg für den damals erst 14-jährigen Mogulherrscher Akbar frei wurde.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Suriden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]