Suzuki GS550L

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Suzuki GS 550 L)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Suzuki GS550L vom Hersteller Suzuki ist ein typischer Vertreter der sogenannten Softchopper-Generation (Bauzeit von 1979 bis 1984). Hervorgegangen aus der erfolgreichen und eher sportlich ausgelegten 550E hat die 550L eine verlängerte Gabel, einen Chopperlenker, einen verkleinerten Tank und eine Stufensitzbank. Kürzere Endrohre und eine geänderte Motorcharakteristik ergaben 35 kW und eine Höchstgeschwindigkeit von ca. 160 km/h.

Die 238 kg schwere Maschine besaß einen luftgekühlten 4-Zylinder-Reihenmotor mit rollengelagerter Kurbelwelle und zwei obenliegenden, kettenbetriebenen Nockenwellen. Die Gemischaufbereitung erfolgte in den ersten Baujahren mittels vier einzelner Kolbenschiebervergaser vom Typ Mikuni VM22, später kamen Gleichdruckvergaser auch von Mikuni zum Einsatz. Geschaltet wurde mittels eines Sechsganggetriebes, die Kraft wurde über eine serienmäßige O-Ring-Kette auf das Hinterrad übertragen. Die „L“ hatte, wie ihre sportliche Schwester die „E“ und die Touringvariante „T“ Druckgussfelgen. Das Fahrwerk im verwindungssteifen Stahlrohrrahmen war gutmütig und kurvenwillig ausgelegt und galt als sehr gut. Gebremst wurde mittels Doppelscheibenbremsanlage vorn und einer Scheibe am Hinterrad. Die US-Modelle (GS550L) beschränkten sich auf eine Scheibe vorn und Trommelbremse hinten.

Die frühen 4-Zylinder-Suzuki-GS-Modelle und speziell ihre Varianten mit den DOHC-Motoren (Motoren mit zwei obenliegende Nockenwellen), gelten als sehr robust. Ein Grund für diese Langlebigkeit liegt in der Verwendung einer rollengelagerten Kurbelwelle, die selbst bei niedrigsten Druckverhältnissen oder bei zu niedrigem Ölstand noch jederzeit eine ausreichende Schmierung zur Verfügung stellt. Ein weiterer Grund ist die Tatsache, dass die japanischen Ingenieure bei der Entwicklung ihres ersten 4-Takt-Motors viel Wert auf Zuverlässigkeit legten und so dem Aggregat entsprechend viel Material in Form von ausreichend Aluminium gönnten.

Die L-Modelle der GS-Baureihe erfreuten sich, besonders in ihren „großen“ Varianten 750L, 850L und 850GL (Kardanantrieb), 1000L und 1000GL sowie 1100L und 1100GL besonders auf dem US-amerikanischen Markt großer Beliebtheit, was auch ihre lange Bauzeit erklärt. Das Ende der GS-Baureihe stellt die futuristisch gestylte GSX1100 „Katana“ dar.