Systema

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Systema (Система, wörtlich: Das System) ist eine ganzheitliche russische Kampfkunst. Die Disziplin beinhaltet waffenlosen Nahkampf mit Griffen, Schlägen und Tritten sowie Waffenkampf, Waffenabwehr, Nothilfe, Gesundheitstraining und Entspannungsmassagen. Systema enthält weder strikte Regeln noch starre Strukturen oder reglementierte Einschränkungen, dafür aber klar formulierte Prinzipien, die einen Rahmen dieser Kampfkunst bilden.

Im Unterricht verzichtet man gänzlich auf das drillmäßige Einstudieren von Bewegungsmustern und stützt sich stattdessen auf Intuition und Improvisation, wie sie aus der Weichheit fließender Bewegungen und aus der direkten taktilen Wahrnehmung entstehen, basierend auf den dem Systema zugrunde liegenden Prinzipien: Dem Einwirken auf die körperliche Stabilität des Kontrahenten durch Stören der Statik und der natürlichen Bewegungsabfolge sowie der Nutzung der Hebelwirkung über die Gelenke. Dabei dienen die ununterbrochene Atmung, die natürliche Körperhaltung und ökonomische Bewegung, sowie eine entspannte, aber wachsame Psyche dem Systema als wichtigste Grundsäulen.

Systema-Praktizierende kontrollieren stets ihren emotionalen Zustand und bewegen ihren Körper mühelos, weich und gleitend, jedoch mit großem explosiven Potential, wie es aus geistig präsentem und spannungsgelöstem Körpertonus entsteht. Dies erlaubt ihnen, adäquat auf gegnerische Angriffe zu reagieren.

Technischer Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Disziplin gliedert sich unterrichtsmethodisch in die Trainingsbereiche

  • Atmungs- und Bewegungslehre
  • Ringkampf (Griffe, Würfe, Takedowns...)
  • Faustkampf (Schläge, Tritte...)
  • Waffenkampf (Umgang mit Messer, Stock, Kette etc.)
  • Massagen

die in der praktischen Anwendung fließend ineinander übergehen.

Atmungs- und Körperlehre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch korrektes Atmen entsteht beim Schüler die Fertigkeit, nicht nur länger und ausdauernder aktiv zu sein, sondern auch entspannter und aufmerksamer die Absichten und Bewegungen des Gegners wahrzunehmen und es wächst die Erkenntnis über die Schwachpunkte des Kontrahenten.

Ringkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Systema-Praktizierende lernt das Gleichgewicht des Gegners zu fühlen und zu kontrollieren. Dies geschieht durch Drücken, Ziehen und Hebeln, wobei man sich stets der Bewegung bzw. Anspannung des Kontrahenten anpasst, um jeden unnötigen Aufwand zu vermeiden und sich selber nicht zu belasten. Dies ermöglicht die effektive Anwendung des Erlernten unabhängig von Gewichts- und Kraftverhältnissen. Außerdem lernt man, sich gegen gegnerische ringerische Attacken zu verteidigen bzw. aus Halte-, Hebel-und Würgegriffen zu befreien. Man arbeitet dabei im Stand und in der Bodenlage, auch gegen mehrere, teils auch bewaffnete Angreifer.

Faustkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schlag- und Trittmethodik des Systema ist einzigartig. Dazu gehört auch die Fähigkeit, eventuelle gegnerische Treffer mit Hilfe der richtigen Atmung und Bewegung verletzungsfrei zu überstehen. Die Schläge und Tritte, wie sie im Systema ausgeführt werden, erlauben mit relativ wenig Kraftaufwand gewünschte Wirkungen beim Angreifer zu erzielen, gegnerische Angriffe und sogar Angriffsabsichten sofort zu stoppen. Dabei lassen sich solche Schläge und Tritte sehr präzise dosieren, was für die Verhältnismäßigkeit der Mittel in einer Notwehrsituation von Bedeutung ist.

Waffenkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Systema-Anwender ist in der Lage, sich gegen Angriffe mit Messer, Stock, Kette und anderen Gegenständen so zu verteidigen, dass das Verletzungsrisiko auf das mögliche Minimum reduziert wird. Ferner ist er imstande, diverse Gegenstände inkl. improvisierte Waffen (Kleidungsstücke, Alltagsgegenstände etc.) effektiv zur Selbstverteidigung einzusetzen. Dabei haben die Präzision, die Spontanität und die Bewegungsfreiheit die oberste Priorität. Auch der Umgang mit historischen Waffen (Schwert, Säbel, Lanze etc.) gehört zum Standardtrainingsprogramm im Systema.

Massage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Entspannungsmassagen, die ein fester Trainingsbestandteil im Systema sind, erreicht man Gleichmäßigkeit und Elastizität des Körpers. Dabei trainiert der Massierte mindestens so hart wie in allen anderen Trainingsbereichen und der Masseur schafft nur günstige Bedingungen für das Training. Die Basis der Systema-Entspannungsmassagen sind die Atmung und die innere Bewegung.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giuseppe Filotto: Systema - the Russian Martial System. ISBN 978-1-4609-2587-4 (englisch)
  • Brad Scornavacco: Systema Revelations: Lessons of the Russian Martial Art (englisch)

Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marco Morabito: Systema The Russian Revolution. DVD, FSK frei
  • Dmitri Skogorev: Systema: Training Program - Volume 1. DVD, FSK keine Prüfung
  • Dmitri Skogorev: Systema: Training Program - Volume 2. DVD, FSK keine Prüfung
  • Dmitri Skogorev: Russian Martial Art Systema SV Training Program Vol. 2. DVD, FSK keine Prüfung
  • Andreas Weitzel Systema Russian Martial Art. DVD deutsch, FSK frei[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andreas Weitzel: [www.rma-systema.de Systema Akademie Weitzel Augsburg.] Andreas Weitzel, 31. Juli 2016, abgerufen am 31. Juli 2016.