Systema

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Systema (Система, wörtlich: Das System) ist eine russische Kampfkunst. Die Disziplin beinhaltet waffenlosen Nahkampf mit Griffen, Schlägen und Tritten sowie Messerkampf und die Entwaffnung von Kontrahenten. Systema enthält keine strikten Regeln, noch starren Strukturen oder reglementierte Einschränkungen.

Im Unterricht verzichtet man gänzlich auf das drillmässige Einstudieren von Bewegungsmustern und stützt sich stattdessen auf Intuition und Improvisation, wie sie aus der Weichheit fliessender Bewegungen und aus der direkten taktilen Wahrnehmung entstehen, basierend auf den dem Systema zugrundeliegenden Prinzipien: Dem Einwirken auf die körperliche Stabilität des Kontrahenten durch Stören der Statik und der natürlichen Bewegungsabfolge sowie der Nutzung der Hebelwirkung über die Gelenke.

Praktikanten bewegen ihren Körper mühelos, weich und gleitend, jedoch mit großem explosivem Potential, wie es aus geistig präsentem und spannungsgelöstem Körpertonus entsteht.

Technischer Aufbau[Bearbeiten]

Die Disziplin gliedert sich in die Elemente

  • Atmungs- und Körperlehre
  • Hand- und Körpertechniken
  • Bodenkampf
  • Entwaffnung eines Kontrahenten

Atmungs- und Körperlehre[Bearbeiten]

Durch korrektes Atmen entsteht beim Schüler die Fertigkeit, nicht nur länger und ausdauernder aktiv zu sein, sondern auch entspannter und aufmerksamer die Absichten und Bewegungen des Gegners wahrzunehmen und es erwächst bei ihm die Erkenntnis über die Schwachpunkte beim Kontrahenten.

Hand- und Körpertechniken[Bearbeiten]

Mittels weicher Bewegungsabfolgen gleitet der Systema-Praktikant quasi in die Absicht des Gegners hinein und stört diesen durch Einwirken auf die Körperstatik und über Hebelwirkung auf die Gelenke.

Bodenkampf[Bearbeiten]

Entwaffnung, Gegenmassnahmen und Festhaltetechniken finden ihre Anwendung auch am Boden. Dabei spiel das weiche Zubodengehen ohne kräfteverzehrendes Stürzen beim Praktikanten ebenso eine wichtige Rolle, wie beim Kontrahenten. Auf eigentliches Werfen wird verzichtet und stattdessen auf Brechen der Statik gesetzt, was eher zu einem kontrollierbaren Zubodensinken führt.

Entwaffnung eines Kontrahenten[Bearbeiten]

Techniken im Einwirken gegen Messerangriffe oder Bedrohung mit Schusswaffen zählen zu den Spezialitäten im Systema. Dazu setzt man ebenso auf elementare Kenntnisse der Anatomie und der Reflexe, wie auf reaktionsschnelle Bewegungen, wie sie meistens nur mit verspannungsfreiem Körpertonus ausgeführt werden können.

Weblinks[Bearbeiten]