T10 (Standardisierungsgremium)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

T10 ist ein Standardisierungsgremium für SCSI- (Small Computer System Interface) und damit auch SAS-Standards. Das Gremium ist ein sogenanntes technisches Komitee des International Committee on Information Technology Standards (INCITS – gesprochen „insights“). INCITS arbeitet unter den Regeln und der Genehmigung der ANSI und wird von dieser Organisation gegenüber dem JTC-1, der ISO und der IEC vertreten. Die ANSI veröffentlicht auch die Standards des INCITS.

Das Komitee (T10) publiziert regelmäßig aktualisierte Standards, die von den Herstellern und Software Entwicklern anschließend umgesetzt werden können. Bis 2008 waren die Entwürfe der Standards über die T10-Webseite für jeden frei zugänglich, seit Januar 2009 ist dies nicht mehr der Fall.

Konkret definiert es das SCSI Protokoll, wie die verschiedenen SCSI-Befehle auszusehen haben und wie das SCSI-Gerät mit dem System (sowohl hardware- als auch softwareseitig) zu kommunizieren hat.

T10 ist verantwortlich für die SCSI-Architekturstandards (SAM, SAM-2, SAM-3 und SAM-4). Diese werden nicht nur für klassisches SCSI verwendet, sondern kommen beispielsweise auch zum Einsatz bei SAS (Serial-Attached-SCSI), Fibre Channel, SSA (Serial Storage Architecture) und FireWire (IEEE 1394).

T10 ist ebenfalls für viele SCSI-Befehlssatzstandards zuständig (z. B. ADT, ADC, FCP-2, FCP-3, SPC-4, SBC-3, SSC-3, MMC-6 für DVD-Laufwerke u. ä., SMC-3, OSD-2, RBC usw.). Diese Befehlssätze werden von fast allen modernen Eingabe-/Ausgabeschnittstellen verwendet – darunter SCSI, SAS, Fibre Channel, SSA, IEEE 1394, USB und auch ATAPI (ATA) sowie S-ATA.

Ebenfalls in der Verantwortung des T10 liegen viele weitere verwandte Standards wie die SCSI/ATA-Übersetzung SAT.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]