TCP Fast Open

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

TCP Fast Open ist eine Erweiterung des TCP-Protokolls. TCP Fast Open soll den Austausch von Daten über TCP beschleunigen, indem die ersten beiden der drei Elemente des TCP-Handshakes kombiniert werden.[1] Dazu wird nach dem ersten Handshake auf der Seite des Clients ein Cookie gespeichert, das bei weiteren Anfragen zur Authentifizierung dient. Damit soll die Reaktionsgeschwindigkeit von Webservices erheblich verbessert werden.

TCP Fast Open liegt der IETF seit 2012 als Entwurf vor.[2] Der Linux-Kernel unterstützt TCP Fast Open auf der Seite des Clients seit Version 3.6[3] und serverseitig seit Version 3.7.[4] Seit Version 3.13 wird es standardmäßig eingesetzt.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Michael Kerrisk: TCP Fast Open: expediting web services. Abgerufen am 21. Oktober 2013.
  2. IETF Drafts: [1]
  3. Heise Open: Kernel-Log – Was 3.6 bringt (2): Netzwerk [2]
  4. Heise Open: Kernel-Log – Was 3.7 bringt (2): Netzwerk [3]
  5. Heise Open: Kernel-Log – Was 3.13 bringt (2): Netzwerk [4]

Weblinks[Bearbeiten]