Tafelglas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Begriff Tafelglas umfasst hauptsächlich alle industriell im Ziehverfahren hergestellten Gläser mit beidseitig glatter Oberfläche (Fensterglas, Bildgläser etc.). Das ursprüngliche Blasen und Strecken des Tafelglases wird nur noch für Glasarten wie Farbglas oder "echtes" Antikglas angewendet, für die sich eine Massenanfertigung nicht lohnt.

Im maschinellen Ziehverfahren können genaue Glasstärken eingehalten werden, die in sogenannte Dickenkategorien eingeteilt werden. Man unterscheidet die Dickenbereiche bis 1,8 mm (ED, einfache Dicke), 1,8–4 mm (MD, mittlere Dicke) und über 4 mm (DD, doppelte Dicke). Der mittlere Bereich wird hauptsächlich als Bauglas verwendet. Glas aus dem unteren Stärkebereich wird auch als Dünnglas bezeichnet, es wird hauptsächlich für Bilderrahmen oder Möbelverglasungen verwendet. Glas aus dem oberen Bereich nennt man auch Dickglas.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gert Lintner: Das große Mosaikbuch vom Werken, Mosaik-Verlag, München 1979, ISBN 3-570-06469-7
  • Hans Altmeyer, Andreas Ehrmanntraut: Das große Buch vom Heimwerken, Verlagsunion Pabel Moevig, Rastatt, ISBN 3-8118-7425-X