Tal von Mexiko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Valle de México desde el cerro de Santa Isabel, Gemälde von José María Velasco Gómez

Das Tal von Mexiko oder auch Becken von Mexiko (span.: Valle de México) ist eine auf etwa 2.000 Metern Höhe gelegene, abflusslose Hochebene im Zentrum Mexikos. Es beherbergt mit Mexiko-Stadt die Hauptstadt des Landes und mit der Zona Metropolitana del Valle de México eine der größten Metropolregionen der Erde.

Die Hochebene wird im Westen, Süden und Osten durch Berge begrenzt, darunter die berühmten Zwillingsvulkane Popocatépetl und Iztaccíhuatl. Westlich des Tals von Mexiko liegt das Tal von Toluca, östlich davon das Tal von Puebla, im Süden das System des Río Balsas. Nach Norden hin wird das Klima trockener, die Vegetation steppenartig.

In der Mitte des Tals lag der abflusslose Texcoco-See, der von Quellen aus dem Süden gespeist wurde und daher gen Norden immer salziger wurde. Auf einer Insel inmitten des Sees lag die Stadt Tenochtitlán, an seinem Ufer viele andere wichtige Städte der präkolumbischen Zeit wie Texcoco, Tlacopán oder das altehrwürdige Colhuacán. Der See wurde im Zuge der Erweiterung von Mexiko-Stadt beinahe vollständig trockengelegt.

Die Geschlossenheit des Tals nach drei Seiten hin, häufige Inversionswetterlagen und damit verbunden eine geringe Luftzirkulation in Bodennähe erklären auch, warum Mexiko-Stadt ständig mit Smog zu kämpfen hat.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tal von Mexiko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

19.666666666667-98.866666666667Koordinaten: 19° 40′ 0″ N, 98° 52′ 0″ W