Tali (Würfelspiel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tali waren Würfel, die bei den Römern bei Würfelspielen Verwendung fanden. Sie bestanden aus den Knöcheln der Tiere, die Klauen haben. Diese Knöcheln wurden so verändert, dass man daraus Würfeln erhielt, die zwar sechsseitig waren, aber nur vier ebene Seiten mit Zahlen beinhalteten.

Beschaffenheit und Beschriftung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese ebenen Seiten wurden mit Zahlen versehen. Die zwei anderen Seiten waren Rund und so blieb der Würfel an diesen Stellen nicht liegen. Die Bezeichnungen der anderen Seiten waren: 1 und 6 sowie 3 und 4. 1 und 6 lagen sich gegenüber, genau wie 3 und 4. Die Zahlen wurden mittels Punkten oder Strichen symbolisiert. Die Zahlen 2 und 5 gab es auf den Würfeln der Römer nicht.

Die andere bei den Römern verwendete Würfelart „Tesserae“ hatten 6 ebene Seiten, die die Zahlen von 1 bis 6 trugen. Diese hatten den Vorteil, dass man bei den Spielen üblicherweise nur drei davon benutzte, während man von den Tali vier Stück benötigte.

Würfelglück[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der beste Wurf mit den Talis hieß „jactus Venereus“ oder auch „Venus“. Es war ein Wurf, bei dem die Würfel unterschiedliche Zahlen darstellten, etwa 1, 3, 4 und 6. Ein anderer Wurf hingegen wäre einer, der den gleichen Wert auf allen Würfeln zeigte: z. B. die Zahl 6 auf allen Würfeln (Senio).

Bei den Talis dürfte es mehr um die Zusammenstellung der Zahlen gegangen sein, anders bei den Tesseris, bei denen man nur die Augen der Würfel zusammenzählte.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der römische Verwaltungsbedienstete und Schriftsteller Gaius Suetonius Tranquillus, kurz Sueton, der um 70 bis etwa 122 gelebt hat und auch zum Thema Spiele publiziert hat (z. B. über die Spiele der Griechen) schilderte die Einstellung der Kaiser zu Spielen (Kaiserviten). Wenn auch Werke verloren gingen, so sind viele Spielbeschreibungen von ihm erhalten geblieben.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carl Philipp Funke, Neues real-schullexicon enthaltend die zur erklärung der alten klassiker nothwendigen hülfswissenschaften, Band 5, S.517 und S.580f

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heleen Groot, Zur Bedeutung der öffentlichen Spiele bei Tacitus, Sueton und Cassius Dio, in Band 12 von Antike Kultur und Geschichte ISBN 3825815609