Tandy TRS-80 Model 100

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Tandy TRS 80 Model 100)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tandy TRS-80 Model 100
Logo
Tandy TRS-80 Model 100
Entwickler Tandy RadioShack
Hersteller Kyocera
Veröffentlichung 1983
Technische Daten
Massenspeicher RAM / Casette
Prozessor Intel 80C85 8 Bit, CMOS, 2,4 MHz
Arbeitsspeicher 8, 16, 24 oder 32 KiB RAM
Bildschirm LC-Display
8 × 40 Zeichen
240 × 64 Pixel
Konnektivität

Anschlüsse

RS-232, Drucker, Cassette, Modem, Bar Code Leser

Akku
Typ 4 AA-Batterien
Laufzeit
(laut Hersteller)
max. 20 Std.
Abmessungen und Gewicht
Maße (H×B×T) 45 mm × 300 mm × 215 mm
Gewicht 1,36 kg

Der TRS 80 Modell 100 von Tandy RadioShack aus dem Jahr 1983 gehörte zusammen mit Olivetti M-10, NEC PC-8201 und NEC PC-8300 zu einer Familie von portablen Computern, die auf der Platform des Kyotronic 85 von Kyocera basierten.[1] Das Design mit einem sparsamen CMOS-Prozessor 8085 und statischem CMOS-RAM (8–32 KiB) ermöglichte mit 4 AA-Batterien eine Betriebszeit von bis zu 20 Stunden. Besonders unter Journalisten war das Gerät wegen seines eingebauten 300 Baud-Modems und der enthaltenen Textverarbeitung sehr verbreitet. Weltweit wurden über 6 Millionen Stück verkauft.

Zubehör[Bearbeiten]

Für das Model 100 wurden verschiedene Erweiterungen angeboten:

  • Video und Diskettenerweiterung DVI1 (26-3806) mit ein oder zwei 5¼-Zoll Laufwerken (Formatierte Kapazität 180 KiB) sowie 80×25 Textdarstellung
  • Portable Disk Drive TPDD (26-3808), ein 3½-Zoll Laufwerke (Formatierte Kapazität 90 KiB), angeschlossen über die serielle Schnittstelle
  • Portable Disk Drive 2 TPDD2 (26-3814), mit doppelter Kapazität (180 KiB)
  • TRS-80 Acoustic Coupler for use with Model 100 (26-3805), eine spezielle Lautsprecher-/Mikrofonkombination zum Einsatz als Koppler
  • Model 100 8K RAM Expansion (26-3816), Speichererweiterung um 8 KiB bis maximal 32 KiB
  • Bar Code Wand (26-1183), ein Barcode-Lesestift
  • Thermal Ribon Printer TRP-100 (26-1275), ein Thermodrucker zum netzunabhängigen Einsatz mit Batterien

Außerdem existierte die Möglichkeit zusätzliche Software in Form eines Option-ROM zu installieren. Nur ein ROM konnte gleichzeitig installiert sein.

  • Multiplan (26-3829), Tabellenkalkulation von Microsoft
  • Interactive Solutions (26-3844), eine Kombination einer Textverarbeitung, einer Datenbank und einer Tabellenkalkulation von DCM data products

Verschiedene Tany Perhipheriegeraete, insbesondere aus dem Heimcomputerbereich, wie der 4-Farb-Plotter CGP-115, oder der Casettenrekorder CCR-82, wurden in speziellen Varianten für das Model 100 angeboten. Meist beschränkten sich die Anpassungen jedoch auf eine Farbgebung in Weiß mit schwarzen Zierlinien, passend zum Model 100.

Weiterentwicklung[Bearbeiten]

1984 wurde der Tandy 200 als erweiterte Version des Model 100 vorgestellt. Weitgehend kompatibel bot er eine doppelt so große Anzeige (16×40 Zeichen) sowie einen Speicherausbau bis 72 KiB, organisiert als 3 Banks mit je 24 KiB. Softwareseitig wurde Multiplan als Tabellenkalkulation hinzugefügt.[2]

Im Oktober 1985 der Tandy 600 als letzte Entwicklung mit eigener Struktur und Software im ROM vorgestellt. Spätere Geräte waren handelsübliche IBM-kompatible Laptops. Er basierte nicht mehr auf dem Kyocera Design sondern verwendete eine 80C88 (3,07 MHz) sowie Microsofts Handheld DOS (HHDOS). Der Tandy 600 bot 32-224 KiB batteriegepuffertes RAM sowie ein 3½ Zoll Diskettenlaufwerk im Standard MS-DOS Format. BASIC war nicht mehr Teil der Grundausstattung, ein BASIC ROM konnte jedoch anstelle des Multiplan ROMs installiert werden. [3]

Das Model 102 ersetzte 1986 das Model 100 und unterschied sich von diesem nur durch ein flacheres Gehäuse, eine Grundausstattung von 32 KiB RAM, sowie einiger Fehlerkorrekturen im ROM.

Trivia[Bearbeiten]

  • Die Model-100-Firmware war das letzte Microsoft-Produkt, das Bill Gates zusammen mit Jay Suzuki persönlich entwickelt hat.
  • Im Dateisystem befinden sich zwei unsichtbare Dateien namens "Hayashi" und "Suzuki" sowie eine gelöschte Datei namens "RickY", welche die Entwickler Junji Hayashi, Jay Suzuki und Rick Yamashita verewigen.
  • Der Rechner hat ein Jahr-2000-Problem: Im Hauptmenu wird immer die aktuelle Jahreszahl angezeigt. Diese Anzeige wurde vom Werk auf 19XX eingestellt, so dass die Jahre ab 2000 nicht richtig dargestellt werden. Für dieses Problem gibt es Lösungsvorschläge im Internet.
  • Das Gerät war beim BTX-Hack des Chaos Computer Clubs beteiligt, da mit dessen Motor-Relais eine Taste auf dem BTX-Terminal periodisch gedrückt wurde.
M100 von innen. Rechner Links, Tastatur und Anzeige rechts.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ron Hopkins-Lutz: The Kyocera FAQ. 3. August 1997, abgerufen am 17. Mai 2015 (englisch).
  2. Owen W. Linzmayer: Tandy Model 200. In: CREATIVE COMPUTING VOL. 11, NO. 3. März 1985, S. 64, abgerufen am 17. Mai 2015 (englisch).
  3. THE TANDY 600 FAQ - VERSION 3.0.5. 26. Mai 2008, abgerufen am 17. Mai 2015 (englisch).