Telegraphen-Union

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Telegraphen-Union (T.U.) hieß eine 1913 gegründete Nachrichtenagentur. Es war ein Zusammenschluss der folgenden Gesellschaften:

  • Louis Hirsch’s Telegraphisches Büro
    • einschließlich der Depeschenagentur Schenkel,
  • des Herold Depeschenbüro,
  • der Telegraphen-Union GmbH,
  • der Press-Centrale Telegraphen-Agentur und
  • der Deutscher Telegraph Dr. Rudolph Dammert GmbH.

Seit 1916 gehörte sie schrittweise zum Konzern des deutschnationalen Politikers und Wirtschaftsführers Alfred Hugenberg (1865–1951).

Am 1. Januar 1934 verstaatlichten die Nationalsozialisten unter Federführung des Goebbels-Vertrauten Alfred-Ingemar Berndt die Telegraphen-Union und das Wolffsche Telegraphenbüro (W.T.B.) und ließen beide in dem von ihnen gegründeten staatlichen Deutschen Nachrichtenbüro aufgehen. Im Haus der Telegraphen-Union befand sich auch der Zeitungsdienst Graf Reischach (anschließend im Haus des Deutschen Nachrichtenbüros).[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zeitungsdienst Graf Reischach zusammen mit der Telegraphen-Union: Zehn Jahre Zeitungsdienst Graf Reischach. In: Zeitungswissenschaft, 1943, Jg. 18, Ausgabe 6/7, S. 274.
    Reischach, Graf. In: Berliner Adreßbuch, 1934, 1, S. 2019. „NSZeitgsdienst“ (Adresse des Zeitungsdiensts Graf Reischach aus der Zeit zusammen mit dem DNB).
    Nachrichten- und Informationsbüros. In: Berliner Adreßbuch, 1934, 2, S. 372. „Deutsches Nachrichtenbüro“ (Zentrale des DNB).