Telemark-Weltcup

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo des Internationalen Ski-Verbandes FIS

Der Telemark-Weltcup ist die höchste internationale Wettbewerbsserie im Telemarken. Er wird seit 1995 ausgetragen und durch den Internationalen Skiverband (FIS) organisiert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste offizielle Weltcup wurde 1995 nach der Übernahme des Telemarkens durch Fédération Internationale de Ski von der International Telemark Federation organisiert. Bis 1997 wurden Riesenslalom und Classic als Disziplinen ausgetragen. 1998 wurde der Classic Sprint als weitere Disziplin eingeführt. 2012 löste der Parallelsprint den Riesenslalom ab.[1]

Disziplinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Riesenslalom ist gleich wie in der alpine, aber mit einem Sprung über etwa 25 Meter, die Weite und die Landung wird dabei bewertet.

Classic[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Classic wird in zwei Teildisziplinen, Super-G, Skating-Technik und Super Telemark, das ganze wird mit einem Sprung kombiniert, mit einer oder zwei 360°-Steilwandkurve und mindestens ein weiteres Element innerhalb einer Zeitspanne von drei bis fünf Minuten.

Sprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sprint wird wie Classic, aber mit einer kürzeren Laufzeit (ca. eineinhalb Minuten), dafür aber in zwei Läufen ausgetragen.

Parallelsprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Parallelsprint wird parallel mit einem Sprung und 11 bis 17 Toren ausgetragen.

Weltcup-Punktesystem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die besten 30 Männer und Frauen bekommen folgende Punkte zugeordnet.

Platz 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
Punkte 100 80 60 50 45 40 36 32 29 26 24 22 20 18 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

Gesamtsieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Gesamt Riesenslalom Classic Classic Sprint Parallelsprint
1995
1996
1997 NorwegenNorwegen Atle Enberget NorwegenNorwegen Atle Enberget NorwegenNorwegen Atle Enberget
1998 SchweizSchweiz Marcel Waser SchweizSchweiz Marcel Waser SchweizSchweiz Marcel Waser SchweizSchweiz Marcel Waser
1999 SchweizSchweiz Patrick Leopold SchweizSchweiz Patrick Leopold SchwedenSchweden Bjarne Rickardsson SchweizSchweiz Patrick Leopold
2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sabin Reid
2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sabin Reid SchwedenSchweden Per Bylund Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sabin Reid SchwedenSchweden Per Bylund
2002 NorwegenNorwegen Eirik Rykhus SchwedenSchweden Måns Åberg NorwegenNorwegen Eirik Rykhus NorwegenNorwegen Eirik Rykhus
2003 FrankreichFrankreich Kjetil Søvik NorwegenNorwegen Eirik Rykhus NorwegenNorwegen Kjetil Søvik NorwegenNorwegen Kjetil Søvik
2004 NorwegenNorwegen Eirik Rykhus NorwegenNorwegen Eirik Rykhus NorwegenNorwegen Eirik Rykhus NorwegenNorwegen Børge Søvik
2005 NorwegenNorwegen Eirik Rykhus NorwegenNorwegen Kjetil Søvik NorwegenNorwegen Eirik Rykhus NorwegenNorwegen Kjetil Søvik
2006 NorwegenNorwegen Børge Søvik NorwegenNorwegen Eirik Rykhus NorwegenNorwegen Børge Søvik NorwegenNorwegen Børge Søvik
2007 NorwegenNorwegen Eirik Rykhus NorwegenNorwegen Børge Søvik NorwegenNorwegen Børge Søvik NorwegenNorwegen Eirik Rykhus
2008 NorwegenNorwegen Børge Søvik NorwegenNorwegen Børge Søvik NorwegenNorwegen Børge Søvik NorwegenNorwegen Børge Søvik
2009 NorwegenNorwegen Eirik Rykhus SchwedenSchweden Mathias Wagenius SchwedenSchweden Mathias Wagenius NorwegenNorwegen Eirik Rykhus
2010 SchwedenSchweden Mathias Wagenius SchwedenSchweden Mathias Wagenius SchwedenSchweden Mathias Wagenius FrankreichFrankreich Philippe Lau
2011 FrankreichFrankreich Philippe Lau FrankreichFrankreich Sven Lau SchweizSchweiz Bastien Dayer FrankreichFrankreich Philippe Lau
2012 FrankreichFrankreich Philippe Lau DeutschlandDeutschland Tobias Müller FrankreichFrankreich Philippe Lau FrankreichFrankreich Philippe Lau
2013 SchwedenSchweden Mathias Wagenius SchwedenSchweden Mathias Wagenius FrankreichFrankreich Philippe Lau FrankreichFrankreich Antoine Bouvier
2013/14 DeutschlandDeutschland Tobias Müller DeutschlandDeutschland Tobias Müller DeutschlandDeutschland Tobias Müller DeutschlandDeutschland Tobias Müller
2014/15 DeutschlandDeutschland Tobias Müller SchweizSchweiz Bastien Dayer DeutschlandDeutschland Tobias Müller FrankreichFrankreich Philippe Lau
2015/16 FrankreichFrankreich Philippe Lau DeutschlandDeutschland Tobias Müller FrankreichFrankreich Philippe Lau FrankreichFrankreich Philippe Lau
2016/17 DeutschlandDeutschland Tobias Müller DeutschlandDeutschland Tobias Müller DeutschlandDeutschland Tobias Müller DeutschlandDeutschland Tobias Müller
2017/18 SchweizSchweiz Nicolas Michel SchweizSchweiz Stefan Matter
SchweizSchweiz Nicolas Michel
SchweizSchweiz Nicolas Michel NorwegenNorwegen Trym Nygaard Løken
2019 NorwegenNorwegen Trym Nygaard Løken SchweizSchweiz Bastien Dayer SchweizSchweiz Stefan Matter FrankreichFrankreich Philippe Lau

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Gesamt Riesenslalom Classic Classic Sprint Parallelsprint
1995
1996
1997 SchweizSchweiz Barbara Albrecht SchweizSchweiz Barbara Albrecht NorwegenNorwegen Trude Edvardsen
1998 NorwegenNorwegen Hege Johansson NorwegenNorwegen Hege Johansson NorwegenNorwegen Hege Johansson SchweizSchweiz Marina Branger
1999 NorwegenNorwegen Hege Johansson NorwegenNorwegen Hege Johansson NorwegenNorwegen Hege Johansson NorwegenNorwegen Hege Johansson
2000 FinnlandFinnland Pia Raita
2001 FinnlandFinnland Pia Raita FinnlandFinnland Pia Raita NorwegenNorwegen Line Aas Sandnes FinnlandFinnland Pia Raita
2002 SchwedenSchweden Märta Åberg SchwedenSchweden Märta Åberg NorwegenNorwegen Line Aas Sandnes SchwedenSchweden Märta Åberg
2003 FrankreichFrankreich Amy N'Guyen FinnlandFinnland Pia Raita FinnlandFinnland Pia Raita FrankreichFrankreich Amy N'Guyen
2004 NorwegenNorwegen Line Aas Sandnes NorwegenNorwegen Line Aas Sandnes NorwegenNorwegen Line Aas Sandnes NorwegenNorwegen Line Aas Sandnes
2005 NorwegenNorwegen Sigrid Rykhus NorwegenNorwegen Sigrid Rykhus SchwedenSchweden Sandra Hälldahl NorwegenNorwegen Sigrid Rykhus
2006 NorwegenNorwegen Katinka Knudsen NorwegenNorwegen Katinka Knudsen NorwegenNorwegen Katinka Knudsen DeutschlandDeutschland Astrid Sturm
2007 NorwegenNorwegen Sigrid Rykhus NorwegenNorwegen Sigrid Rykhus NorwegenNorwegen Sigrid Rykhus NorwegenNorwegen Katinka Knudsen
2008 NorwegenNorwegen Sigrid Rykhus SchweizSchweiz Amélie Reymond NorwegenNorwegen Sigrid Rykhus NorwegenNorwegen Sigrid Rykhus
2009 SchweizSchweiz Amélie Reymond SchweizSchweiz Amélie Reymond SchweizSchweiz Amélie Reymond SchweizSchweiz Amélie Reymond
2010 SchweizSchweiz Amélie Reymond SchweizSchweiz Amélie Reymond SchweizSchweiz Amélie Reymond SchweizSchweiz Amélie Reymond
2011 SchweizSchweiz Amélie Reymond SchweizSchweiz Amélie Reymond SchweizSchweiz Amélie Reymond SchweizSchweiz Amélie Reymond
2012 SchweizSchweiz Amélie Reymond SchweizSchweiz Amélie Reymond SchweizSchweiz Amélie Reymond NorwegenNorwegen Sigrid Rykhus
2013 NorwegenNorwegen Sigrid Rykhus SchweizSchweiz Amélie Reymond NorwegenNorwegen Sigrid Rykhus NorwegenNorwegen Sigrid Rykhus
2013/14 SchweizSchweiz Amélie Reymond SchweizSchweiz Amélie Reymond SchweizSchweiz Amélie Reymond SchweizSchweiz Amélie Reymond
2014/15 SchweizSchweiz Amélie Reymond SchweizSchweiz Amélie Reymond SchweizSchweiz Amélie Reymond SchweizSchweiz Amélie Reymond
2015/16 SchweizSchweiz Amélie Reymond SchweizSchweiz Amélie Reymond SchweizSchweiz Amélie Reymond SchweizSchweiz Amélie Reymond
2016/17 SchweizSchweiz Amélie Reymond SchweizSchweiz Amélie Reymond SchweizSchweiz Amélie Reymond SchweizSchweiz Amélie Reymond
2017/18 DeutschlandDeutschland Johanna Holzmann FrankreichFrankreich Argeline Tan-Bouquet DeutschlandDeutschland Johanna Holzmann DeutschlandDeutschland Johanna Holzmann
2019 SchweizSchweiz Amélie Wenger-Reymond SchweizSchweiz Amélie Wenger-Reymond SchweizSchweiz Amélie Wenger-Reymond SchweizSchweiz Amélie Wenger-Reymond

Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Parallelsprint
2013 NorwegenNorwegen Norwegen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Telemark Disziplinen. In: telemark-austria.at. Abgerufen am 12. März 2017.