Teles Pires

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rio Teles Pires
Rio São Manoel
Daten
Lage Mato Grosso, Brasilien
Flusssystem Amazonas
Abfluss über Rio Tapajós → Amazonas → Atlantik
Quelle in der Serra Azul
Quellhöhe rund 800 m
Zusammenfluss mit dem Rio Juruena zum Rio TapajósKoordinaten: 7° 21′ 1″ S, 58° 8′ 18″ W
7° 21′ 1″ S, 58° 8′ 18″ W
Mündungshöhe 95 m
Höhenunterschied rund 705 m
Länge 1431 km[1]
Einzugsgebiet 141472 km²[2]
Abfluss am Pegel Três Marias[3] MNQ
MQ
MHQ
715 m³/s
3980 m³/s
13877 m³/s
Rechte Nebenflüsse Peixoto de Azevedo
Mittelstädte Alta Floresta

Der Teles Pires, auch Rio São Manoel oder Rio São Manuel genannt, ist ein rund 1430 km [4] langer Fluss in Brasilien. Der Teles Pires bildet zusammen mit dem linken, nur wenig größeren Quellfluss Rio Juruena den Rio Tapajós und gehört damit zum Einzugsgebiet des Amazonas.

Er durchfließt den Bundesstaat Mato Grosso, wobei sein Unterlauf bis zum Zusammenfluss mit dem Rio Juruena die Grenze zwischen den Bundesstaaten Mato Grosso und Pará bildet.

Der Teles Pires bildet viele Stromschnellen und Wasserfälle (Cachoeira Vileroy, 40 m), was das Flussgebiet früher schwer zugänglich sein ließ. Inzwischen sind mehrere Wasserkraftwerke mit Stauseen gebaut worden.

Die größten Nebenflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den größten Nebenflüssen gehören (flussabwärts):[5]

  • Río Verde (links)
  • Río Parado (rechts)
  • Peixoto de Azevedo (rechts)
  • Río Paranaíta (links)
  • Río Apiacá (links)
  • Sâo Benedito (rechts)
  • Cururu Açu (rechts)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Empresa de Pesquisa Energética – EPE (Olivia Cardoso): Avaliação Ambiental Integrada da Bacia Hidrográfica do Rio Teles Pires, 2008
  2. Marcos Heil Costa et al.: A macroscale hydrological data set of river flow routing parameters for the Amazon Basin (PDF; 548 kB), Journal of Geophysical Research, Bd. 107, 2002
  3. Michael T. Coe et al.: Long-term simulations of discharge and floods in the Amazon Basin (PDF; 683 kB), Journal of Geophysical Research, Bd. 107, 2002
  4. R. Ziesler, G.D. Ardizzone: Las aguas continentales de America Latina. Publikation der FAO von 1979.
  5. Kümmerly+Frey Rand McNally: Internationaler Atlas. Herausgegeben von Georg Westermann Verlag ISBN 3-07-508962-1