Tell Hassuna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 36° 10′ 0″ N, 43° 6′ 0″ O

Karte: Irak
marker
Tell Hassuna
Magnify-clip.png
Irak

Tell Hassuna (arabisch حسونة, DMG Ḥasūna) ist eine archäologische Grabungsstätte in Nordmesopotamien.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Siedlungshügel (Tell) liegt etwa 35 Kilometer südlich der nordirakischen Stadt Mosul. Die Ausgrabungen stammen aus der Zeit zwischen 5500 bis 5000 v. Chr.[1]

Ausgrabung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Gehöft in Tell Hassuna kann als Prototyp des landwirtschaftlichen Betriebes am Ende des Neolithikums gelten. Dieses Gehöft von Tell Hassuna bildet mit einer Gruppe ähnlicher Anlagen ein Dorf, das für die frühen bäuerlichen Siedlungen typisch sein dürfte. Die dort gefundene Keramik ist kennzeichnend und namensgebend für die gesamte Periode der Hassuna-Kultur.

Das Gehöft zeigt ein klares System von rechtwinklig sich kreuzenden Mauerzügen. Kern der Anlage ist ein rechteckiges Langhaus. Mit dem Zugang auf der Langseite folgt es dem Prinzip der Quer-Erschließung. Der Hauptraum geht durch die ganze Hausbreite, vier kleinere Räume liegen paarweise zu beiden Seiten. Dem Haupthaus ist im rechten Winkel ein Seitenflügel angebaut, vermutlich als Stall und Gerätehaus. Beide Hausflügel haben ein senkrechtes Mauerwerk im Erdgeschoss-Höhe.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Seton Lloyd, Fuad Safar, Robert J. Braidwood: Tell Hassuna Excavations by the Iraq Government Directorate General of Antiquities in 1943 and 1944. Journal of Near Eastern Studies Vol. 4, No. 4, Oktober 1945, S. 255–289

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Neal Peregrine, Human Relations Area Files, Inc.: Encyclopedia of Prehistory, Band 8 von Encyclopedia of Prehistory, Verlag Springer, 2001, ISBN 0306462621, Seite 50/51
  2. dtv-Atlas Baukunst, 2009