Tenotomie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel bedarf einer Überarbeitung: Infobox und Nachweise fehlen.
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Unter Tenotomie (von griech. τένοντας Sehne und τομή „Schnitt“) versteht man generell die operative Durchtrennung einer Sehne.

Erfolgt der Schnitt direkt am Muskel-Sehnen-Übergang, spricht man von einer Myotenotomie oder Tenomyotomie. Wird im Muskel-Sehnen-Übergang die Sehne zweimal im Abstand von etwa 1-2 cm durchtrennt, ohne den Muskel zu durchtrennen, und dadurch eine moderate Verlängerung erreicht, so handelt es sich um eine fraktionierte Tenotomie.

Man unterscheidet zwischen der offenen und der geschlossenen Tenotomie. Während bei der offenen Tenotomie ein Hautschnitt und eine Freilegung der Sehne erfolgt, bevor sie durchtrennt wird, erfolgt bei der geschlossenen Tenotomie eine Stichinzision direkt auf die Sehne, mit deren Durchtrennung in einem Schritt. Daher wird diese auch als perkutane Tenotomie bezeichnet und kann besonders bei oberflächlichen Sehnen angewandt werden, wie beispielsweise in der Behandlung des Klumpfußes nach Ponseti oder bei spastischen Krallenzehen durch eine Verkürzung der Zehenbeugesehnen.

Bei einer Sehnenverlängerung ist die Tenotomie der erste Schritt, oft als Z-förmige Tenotomie, bevor die beiden Sehnenenden an der gewünschten Stellung wieder miteinander vernäht werden.

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!