Thaumas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Thaumas (altgriechisch Θαύμας) ist ein Meeresgott der griechischen Mythologie. Er ist der Sohn des Pontos und der Gaia[1] und durch die Okeanostochter Elektra Vater der Harpyien[2] und der Iris.[3] Nach der spätantiken Tradition ist Thaumas auch der Vater des indischen Flussgottes Hydaspes.[4]

Der Name Thaumas wurde bereits in der Antike mit dem Wort θαῦμα „Wunder“ in Verbindung gebracht.[5] Diese Deutung wird von der Forschung verworfen, die Thaumas mit dem mythischen Namensgeber der thessalischen Stadt Thaumakos vergleicht.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hesiod Theogonie 237. Bibliotheke des Apollodor 1,2,6.
  2. Hesiod Theogonie 267. Bibliotheke des Apollodor 1,2,6.
  3. Ovid Metamorphosen 4,480. 11,647. Statius Achilleis 1,220. Silven 3,3,81. 5,1,107. Thebais 10,123. Valerius Flaccus 7,398. 8,116.
  4. Nonnos 26,359ff.
  5. Platon Timaios 296b. Stobaios Eklogen 1,30,1.