The Call (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Modern Romans
  US 84 26.03.1983 (15 Wo.)
Reconciled
  US 82 08.03.1986 (30 Wo.)
Into the Woods
  US 123 04.07.1987 (13 Wo.)
Let the Day Begin
  US 64 01.07.1989 (22 Wo.)
Singles[2]
The Walls Came Down
  US 74 07.05.1983 (5 Wo.)
Let the Day Begin
  UK 42 30.09.1989 (6 Wo.)
  US 51 22.07.1989 (9 Wo.)

The Call war eine US-amerikanische Rockband, die 1980 in San Francisco, Kalifornien, gegründet wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Anfang an wirkten auf ihren Langspielplatten immer wieder berühmte Gastmusiker mit. So sang Bono von U2 auf dem 1990er-Album Red Moon im Background und bereits 1986 waren Jim Kerr von den Simple Minds und Peter Gabriel auf der LP Reconciled zu hören. Garth Hudson, Organist und Saxofonist der Formation The Band, war auf den ersten drei Alben als Keyboarder im Einsatz.

Der Sänger Michael Been spielte immer mal wieder Nebenrollen in Spielfilmen, u. a. in Martin Scorseses kontroversem Die letzte Versuchung Christi den Apostel Johannes. Sein Sohn Robert Levon Been ist Mitbegründer und Frontmann der Alternative-Rock-Band Black Rebel Motorcycle Club.

The Call löste sich 2000 auf. Michael Been starb am 19. August 2010 während des belgischen Musik-Festivals Pukkelpop an einem Herzinfarkt[3].

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael BeenBass, Leadgesang
  • Scott Musick – Schlagzeug, Gesang
  • Tom Ferrier – Gitarre, Gesang
  • Jim Goodwin – Keyboard, Gesang
  • Garth Hudson – Synthesizer, Klavier, Saxophon (nur auf den ersten 3 Alben)

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982: The Call
  • 1983: Modern Romans
  • 1984: Scene Beyond Dreams
  • 1986: Reconciled
  • 1987: Into the Woods
  • 1989: Let the Day Begin
  • 1990: Red Moon
  • 1997: To Heaven and Back
  • 1997: The Best of the Call
  • 2000: Live Under the Red Moon
  • 2014: A Tribute to Michael Been

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991: The Walls Came Down: The Best of the Mercury Years
  • 1997: The Best of the Call (14 Tracks)
  • 2000: The Best of the Call (12 Tracks)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982: War Weary World
  • 1982: There’s a Heart Here
  • 1982: The Walls Came Down
  • 1983: Time of Your Life
  • 1984: Heavy Hand
  • 1984: Scene Beyond Dreams
  • 1986: Everywhere I Go
  • 1986: I Still Believe (Great Design)
  • 1986: Oklahoma
  • 1987: I Don’t Wanna
  • 1987: Walk Walk
  • 1987: In the River
  • 1989: You Run
  • 1989: Let the Day Begin

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7.
  2. Chartdiskografie Singles
  3. CNN, gesichtet 21. August 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]