The Cambridge Quarterly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Cambridge Quarterly (CQ) ist eine wissenschaftliche Fachzeitschrift, die sich der Literatur als Kunstform, aber auch den anderen Künsten widmet. Sie wird an der Universität Cambridge (Großbritannien) herausgegeben und redigiert, erscheint aber bei Oxford University Press.

Geschichte[Bearbeiten]

The Cambridge Quarterly wurde 1966 von Harold Andrew Mason an der Universität Cambridge gegründet. Gegenwärtig wird die Zeitschrift von Raphael Lyne[1] und Geoff C. Ward[2] herausgegeben.

Erscheinungsweise[Bearbeiten]

Die Zeitschrift erscheint in vier Ausgaben pro Jahr. Alle eingereichten Beiträge unterliegen dem Peer-Review. Jährlich schreiben die Herausgeber einen Preis für die beste Cambridge University Finals dissertation aus, die dann auch in The Cambridge Quarterly veröffentlicht wird.

Profil[Bearbeiten]

The Cambridge Quarterly veröffentlicht Arbeiten zur (Welt-)Literatur, die dezidiert als Form von Kunst, nicht als allgemeines Kommunikationsmedium verstanden wird. Auch Aufsätze zu den bildenden Künsten, Film und Musik werden in CQ publiziert. Ohne Kompromisse in der wissenschaftlichen Qualität zuzulassen, dringen die Herausgeber bei ihren Autoren auf eine Weise des Schreibens, die auch ein außer-akademisches Publikum erreicht.

Abstracts und Indices[Bearbeiten]

Abstracts und Indices von CQ werden geführt in:

ISSN[Bearbeiten]

  • Print ISSN: 0008-199X
  • Online ISSN: 1471-6836

Weblink[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website Raphael Lyne
  2. Website Geoff C. Ward
  3. Arts and Humanities Citation Index online
  4. IBZ online