The Casualties

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Casualties
The Casualties 2007 bei einem Auftritt in Polen
The Casualties 2007 bei einem Auftritt in Polen
Allgemeine Informationen
Herkunft New York City, Vereinigte Staaten
Genre(s) Hardcore Punk, Streetpunk
Gründung 1990
Aktuelle Besetzung
Jorge Herrera
Jake Kolatis
Rick Lopez
Marc „Meggers“ Egger
Ehemalige Mitglieder
Gitarre
Hank (1990–1991)

The Casualties (deutsch etwa „Die Todesfälle“) sind eine 1990 gegründete Streetpunk-Band aus New York City.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gruppe entstand 1990 und folgt in ihrem Musikstil ganz der Tradition des englischen Hardcorepunks der frühen 1980er. Dies gilt auch für das Äußere der Musiker,[1] das sich an der damals herrschenden Mode orientiert, die das Punk-Klischee bis heute bestimmt.

Die Casualties sind gemessen an Szenestandards sehr professionell aufgestellt, beispielsweise ist ein umfangreiches Sortiment an Merchandising-Artikeln erhältlich. Sie sind durch Touren auf mehreren Kontinenten weithin bekannt. Teile der Szene warfen ihnen „Ausverkauf“ vor.

Die Besetzung der Casualties hat seit ihrer Gründung mehrfach gewechselt, das einzige verbliebene Gründungsmitglied ist der Sänger Jorge Herrera. 2012 unterschrieben The Casualties einen Vertrag bei Season of Mist und veröffentlichten im September gleichen Jahres ihr elftes Album. Ihr neuestes Werk erschien am 22. Januar 2016 und heißt Chaos Sound.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Under Attack
  US 200 2006
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/ohne Quellen

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: Riot Demo Tape (Selbstvertrieb)
  • 1997: For the Punx (Tribal War Records)
  • 1998: Underground Army
  • 2000: Stay Out of Order
  • 2001: The Early Years: 1990-1995 (Wiederveröffentlichung alter Titel)
  • 2001: Die Hards
  • 2004: On the Frontline
  • 2005: En La Linea Del Frente (Wiederveröffentlichung von On the Frontline komplett auf Spanisch)
  • 2006: Under Attack
  • 2007: MADE IN N.Y.C. (erstes offizielles Live-Album)
  • 2009: We Are All We Have
  • 2012: Resistance
  • 2016: Chaos Sound

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: 40 Oz. Casualty
  • 1994: A Fuckin’ Way of Life
  • 2000: Who’s in Control?
  • 2004: Tomorrow Belongs to Us / Brainwashed

Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Tomorrow Belongs to Us
  • 2006: Can’t Stop Us
  • 2006: On City Streets
  • 2009: We Are All We Have
  • 2010: War Is Business
  • 2012: My Blood. My Live. Always Forward
  • 2016: Chaos Sound

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: The Casualties – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. photos.lacoccinelle.net