The Dead South

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

The Dead South ist eine kanadische Folk-Bluegrass-Band. In den Medien werden sie mit Mumford & Sons verglichen und wurden auch als deren „böse Zwillinge“ (evil twins) bezeichnet.[1][2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gruppe formierte sich 2012 als Quartett mit Nate Hilts (Gesang, Gitarre, Mandoline), Scott Pringle (Gitarre, Mandoline, Gesang), Danny Kenyon (Cello, Gesang) und Colton Crawford (Banjo). Crawford verließ die Band 2015 und wurde durch Eliza Mary Doyle ersetzt. Auf Tour wird Danny Kenyon bisweilen durch Erik „Del Suelo“ Mehlsen vertreten.

2013 veröffentlichte die Gruppe die EP The Ocean Went Mad and We Were to Blame mit fünf Songs.

2014 erschien ihr Debütalbum Good Company bei dem deutschen Label Devil Duck Records. Das Album kam in den iTunes Charts auf Platz 14 (Kanada) bzw. 23 (USA), in Deutschland auf Position 36.[3] Das Video zur ausgekoppelten Single In Hell, I’ll Be in Good Company ist auf YouTube sehr erfolgreich.[4]

2016 kam das Album Illusion and Doubt auf den Markt und stieg bis auf Platz 5 der Billboard Bluegrass Charts.[5]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: The Ocean Went Mad and We Were to Blame (EP)
  • 2014: Good Company (Album)
  • 2016: Illusion and Doubt (Album)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Dead South auf den Seiten des Salzhaus, Winterthur, abgerufen am 13. Januar 2012
  2. Bandbiografie auf ihrer Homepage (englisch)
  3. The Dead South in den iTunes Charts
  4. In Hell, I’ll Be in Good Company auf YouTube
  5. The Dead South in den Billboard Charts