The Hellfreaks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
The Hellfreaks
Allgemeine Informationen
Genre(s) Psychobilly, Horrorpunk, Punk
Gründung 2009
Website thehellfreaks.com
Gründungsmitglieder
Shakey Sue
Freaky Tiki
Aktuelle Besetzung
Shakey Sue
Tamas Banhegyi
Gabor Domjan
Adam Szumper
Ehemalige Mitglieder
Tomi
Sick Rick
Freaky Tiki
Kevin Crime

The Hellfreaks ist eine ungarische Psychobilly-Band mit weiblichem Gesang, die 2009 in Budapest (Ungarn) gegründet wurde. Ab dem dritten Album wendet sich die Band dem Punkrock zu.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Februar 2009 war die Geburtsstunde von The Hellfreaks. Die Geschichte der Band begann jedoch bereits 2007, als die beiden Gründer in einer Surf-Psycho-Band namens Los Tiki Torpedoes spielten. Freaky Tiki war Gitarrist und Shakey Sue Drummerin. Nach vielen gemeinsamen Auftritten entschieden sich die beiden 2009, dass sie musikalisch eine härtere Gangart einlegen wollten. So formierten sich The Hellfreaks, die sich stilistisch zwischen Psychobilly, Horrorpunk und Metal verorten[1].

2010 erschien mit Hell, Sweet Hell das erste Album[2]. Im Sommer 2012 ist mit Circus of Shame das zweite Album erschienen[3], das außer auf CD auch in einer limitierten Auflage in rotes Vinyl gepresst wurde.

Nachdem die Band länger nichts mehr von sich hat hören lassen, vermeldete Sängerin Sue Anfang 2015, dass die Band in neuer Besetzung zurück ist und 2015 und 2016 in den USA und Europa auf Tour gehen wird.[4] Der Kontrabass wurde durch einen E-Bass ersetzt.

2016 erschien das dritte Album Astoria, mit dem nach Eigenaussage der Band ein Stil-Wechsel von Psychobilly/Horrorpunk zum Female fronted modern punk-rock-riot! vollzogen wurde.[5] Der Stil auf Astoria erinnert an den frühen Sound der Band The Distillers. [6]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Hell, Sweet Hell
  • 2012: Circus of Shame
  • 2016: Astoria

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Psychomania Magazin (Beilage zum Heft), Deutschland
  • 2011: Big Five Magazin #6 (Beilage zum Heft), Deutschland
  • 2012: Gothic Compilation Part LVI (Beilage zum Heft)
  • 2012: We Are Rockers: Godless Wicked Creeps Tribute Album, erschienen bei Longneck Records, Deutschland
  • 2012: Klabautermann Records Sampler, Deutschland
  • 2013: Dynamite Vol. 35 (Beilage zum Heft Nr. 80, 1/2013)
  • 2013: Roots! Riot! Rumble!, erschienen bei Wolverine Records, Deutschland
  • 2013: Punkabilly Shakes The World Vol. 2, erschienen bei Rude Runner Records, Japan

Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Boogieman [7]
  • 2013: Godless Girl's Fun [8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Michi": Interview: Wir sind alle Outsider (Amboss Mag). 21. September 2012, abgerufen am 10. April 2013.
  2. Angehört: The Hellfreaks – Hell Sweet Hell. Abgerufen am 10. April 2013.
  3. Luisa Dasbach: CD-Review: The Hellfreaks – Circus of Shame. 17. Januar 2013, abgerufen am 10. April 2013.
  4. The Hellfreaks come back! Abgerufen am 28. Oktober 2015.
  5. Facebookseite: The Hellfreaks. Abgerufen am 26. Juni 2017.
  6. THE HELLFREAKS - Astoria. 9. Juni 2016, abgerufen am 26. Juni 2017.
  7. Videoclip Boogieman bei Youtube. Abgerufen am 10. April 2013.
  8. Videoclip Godless Girl's Fun. Abgerufen am 16. Juni 2013.