The Posies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
The Posies

The Posies live
Allgemeine Informationen
Genre(s) Power Pop, Alternative Rock, Indie-Rock
Gründung 1987
Auflösung 2021
Website theposies.net
Letzte Besetzung
Jon Auer
Ken Stringfellow
Frankie Siragusa
Ehemalige Mitglieder
E-Bass
Dave Fox (1993–1994)
Schlagzeug
Mike Musburger (bis 1994)
E-Bass
Rick Roberts (bis 1991)
E-Bass
Joe Skyward (1992, 1994–1999)
Schlagzeug
Brian Young (1994–1998)
Schlagzeug
Darius Minwalla (2001–† 2015)
E-Bass
Matt Harris (2001–2014, † 2021)[1]
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[2]
Definite Door
  UK 67 19.03.1994 (1 Wo.)

The Posies war eine US-amerikanische Band, die Power Pop- und Alternative-Rock spielte. Die Band wurde 1987 in Bellingham, Washington (nördlich von Seattle) von Ken Stringfellow und Jon Auer gegründet.[3][4] Ihre bekanntesten Lieder sind Flavor of the Month und Dream All Day. Sie standen bei Rykodisc unter Vertrag. 2021 löste sich die Band nach dem Bekanntwerden polizeilicher Ermittlungen gegen Stringfellow wegen sexuellen Missbrauchs auf.[5]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1989: Failure (PopLlama Records)
  • 1990: Dear 23 (DGC Records)
  • 1993: Frosting on the Beater (DGC Records)
  • 1996: Amazing Disgrace (DGC Records)
  • 1998: Success (PopLlama Records)
  • 1999: Alive Before the Iceberg (Houston Party Records)
  • 2000: Dream All Day: The Best of the Posies (DGC Records)
  • 2000: In Case You Didn’t Feel Like Plugging In (Casa Recording Co.)
  • 2000: At Least at Last (4 CDs, Not Lame Recordings)
  • 2005: Every Kind of Light (Rykodisc)
  • 2010: Blood / Candy (Rykodisc)
  • 2016: Solid States (Lojinx)

Singles und LPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991: Suddenly Mary
  • 1992: Feel
  • 1992: Chris Bell Homage (Gigolo Aunts / The Posies)
  • 1993: Dream All Day
  • 1993: Flavor of the Month
  • 1993: Solar Sister
  • 1993: This is Not the Posies
  • 1994: Definite Door
  • 1996: Ontario
  • 1996: Please Return It
  • 1996: Everybody is a Fucking Liar (EP)
  • 1998: Start a Life
  • 2001: Nice Cheekbones and a Ph.D.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]
  2. The Posies in den Official UK Charts (englisch)
  3. A Very Timely Chronology Of The Posies 1999
  4. The Posies bei Allmusic.com
  5. News – Und Sonst So. In: Ox-Fanzine. Nr. 159, Dezember 2021, S. 5.