The Things Network

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das The Things Network (TTN) ist eine communitybasierte Initiative zur Errichtung eines energiesparenden Weitbereichs-Netzwerks für das Internet der Dinge.[1] Die Initiative wurde 2015 durch die beiden Niederländer Wienke Giezeman und Johan Stokking gestartet und deckte im Februar 2020 mit rund 19.000 installierten LoRaWAN-Gateways in etwa 150 Ländern große Flächen ab. Freiwillige übernehmen die Bereitstellung, die Errichtung und die Betreuung von Gateways. Diese leiten Funksignale hoher Reichweite, die von energiesparenden Sensoren stammen, über das Internet in eine Zentrale weiter. Dort werden die Signale (z. B. Messdaten, wie beispielsweise von Strom- oder Wasserzählern) weiter verarbeitet und an definierte Empfänger weitergeleitet. Es besteht eine AES-128-Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, was die Datensicherheit erhöht.

In Amsterdam ist es auf diese Weise gelungen, große Teile des Stadtgebietes in weniger als sechs Wochen abzudecken. Die Niederlande sind bereits zum größten Teil mit TTN versorgt. Gleiches gilt für Zürich, Bern und Berlin. In Berlin dauerte es ca. 17 Monate, um mit aktuell über 175 registrierten Gateways rund 1.500.000 Menschen mit einem LoRaWAN-Zugang zu versorgen.[2] Im Februar 2020 engagierten sich global circa 99.000 Freiwillige bei der Errichtung des weltweit größten, vernetzten „Internet der Dinge“, in welchem täglich schon mehr als 25 Millionen Datensätze verarbeitet werden.

Es ist mittlerweile erfolgreich getestet, den Zugang auch über Satelliten in niedriger Erdumlaufbahn bereit zu stellen. Die Firma Lacuna Space ist hierbei maßgebend.

Die erste Konferenz über das Internet der Dinge wurde vom 1. bis 3. Februar 2018 in Amsterdam organisiert.[3] Alle dort vorgetragenen Keynotes sind über Youtube abrufbar. Eine weitere Konferenz fand in Amsterdam vom 31. Januar bis 1. Februar 2019 statt. Auch 2020 wurde eine solche in Amsterdam Ende Januar abgehalten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das „LoraWAN“ von Amsterdam. (Memento vom 11. November 2017 im Internet Archive) Publiziert auf zdf.de am 10. November 2017.
  2. Gerhard Peter: TTN Community Berlin. TheThingsNetwork, 12. Februar 2018, abgerufen am 12. Februar 2018.
  3. The Things Conference. TheThingsNetwork, 15. Januar 2018, abgerufen am 13. Februar 2018.