The Vageenas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
The Vageenas
The Vageenas 2006
The Vageenas 2006
Allgemeine Informationen
Herkunft Niederrhein
Genre(s) Punk
Gründung 1994
Gründungsmitglieder
Gesang
Babette G.
Gitarre
Jens
Bass
Jochen
Schlagzeug
Sepp
Aktuelle Besetzung
Gesang
Babette G.
Gitarre
Volker A.
Bass
Marcel J.
Schlagzeug
Burn Harper

The Vageenas ist eine Punk-Band aus der Region Niederrhein.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bandgründung geht auf einen gemeinsamen Konzertbesuch von Sängerin Babette G. und Gitarrist Jens zurück.[1] Weitere Gründungsmitglieder waren und Schlagzeuger Sepp Die Band wurde 1994 gegründet. Nach sechs Wochen und nur wenigen Proben entstand die erste Single Punkrocksingle of the Month. Der Sound war rau und die Cover waren handgebastelt. 2003 erschien nach mehreren EPs, Live-LPs und einer Picture-10" das erste offizielle Studioalbum When Music Hurts… auf Plastic Bomb Records. Im März 2006 folgte das zweite Studioalbum Teenage Music. Bis 2006 gab es zahlreiche Umbesetzungen. Seit 1999 spielt Rene B. die Gitarre. 2006 gab es erneut eine Umbesetzung an Schlagzeug und Bass. „Burn Harper“ (ex-District) spielt seitdem das Schlagzeug, Marcel J. den Bass.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: Punk-Rock Single Of The Month (EP, kein Label)
  • 1995: I Wanna Destroy (EP, Plastic Bomb Records)
  • 1996: Live in Hell (Livealbum, Teenage Rebel Records)
  • 1996: Here Are The Vageenas / Earworms (Split-Album mit Slide and The Question Marks, Incognito Records)
  • 1997: Best Of Punk Rockers From Hell (Kompilations-EP, kein Label)
  • 1998: We Are The Vageenas (EP, Plastic Bomb Records)
  • 1999: Absolutely Live & Sick (Livealbum, Bondage Records)
  • 2003: When Music Hurts… (Plastic Bomb Records)
  • 2003: Obnoxious (EP, kein Label)
  • 2006: Teenage Music (Plastic Bomb Records)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joachim Hiller: Vageenas: Nix für Pussies. In: Ox-Fanzine. Nr. 71, April 2007.