Theaterpädagogisches Zentrum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Theaterpädagogische Zentren (TPZ) sind Einrichtungen, die zunächst regional theaterpädagogische Aktivitäten fördern, unterstützen und ihre Akteure miteinander vernetzen sowie aus- und fortbilden. Theaterpädagogische Zentren sind Knotenpunkte sowohl regionaler als auch überregionaler bis hin zu internationaler Vernetzung von Theatern, Einrichtungen der kulturellen und ästhetischen Bildung sowie sozialer Einrichtungen.

Zu den Angeboten beziehungsweise Aufgaben von Theaterpädagogischen Zentren gehören meist:

  • Die theaterpädagogische Aus- und Weiterbildung
  • Feste Theatergruppen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene
  • Zeitlich begrenzte Projekte wie Projektwochen, Ferienspiele und Workshops
  • Beratung und Unterstützung in Fragen der Spielleitung
  • Vermittlung von Theaterpädagogen an andere Institutionen
  • Veranstaltung von Festivals, Fachtagungen, Symposien, Konferenzen
  • Veranstaltung von Gastspielen für Kinder und Jugendliche
  • Verleih von Licht- und Tontechnik und anderen Materialien

In Deutschland existieren unter anderem die folgenden Theaterpädagogischen Zentren:

  • Kreativhaus TPZ Berlin
  • TPZ Off-Theater nrw Neuss, seit 1995
  • TPZ Hannover, 1987
  • TPZ Köln, 1982
  • TPZ Lingen, seit 1980
  • TPZ Münster
  • TPZ Mittlere Elbe (Lutherstadt Wittenberg + Dessau-Roßlau)
  • TPZ Ruhr
  • TPZ Nürnberg, 1993
  • TPZ Rhein-Main (Schultheater-Studio Frankfurt)
  • TPZ Herford
  • Theaterwerkstatt Heidelberg
  • TPZ Hildesheim, 2007
  • TPZ Saarbrücken
  • TPZ Ruhr
  • TPZ Erzgebirgskreis 1994
  • TPZ Dresden, 2001
  • TPZ Braunschweig, seit 2013