Thembu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Thembu (isiXhosa: abaThembu, Plural: amaThembu; auch Tembu, im 19. Jahrhundert auf Afrikaans Tamboekie oder Tambookie) sind eine zu den Bantu gehörende Ethnie im heutigen Südafrika. Sie gehören zu den Xhosa. Ihr historisches Siedlungsgebiet in der heutigen Provinz Ostkap wurde von den Briten Tembuland genannt. Heute gehört es zum Distrikt O.R. Tambo.

Geschichte[Bearbeiten]

Nelson Mandela

Als Gründer der Thembu-Ethnie gilt König Zwide.[1] König Ngubengcuka einte Anfang des 19. Jahrhunderts die Thembu.[2] Bis zur britischen Annexion ihres Gebietes in der Folge des Neunten Grenzkrieges bildeten die Thembu ein unabhängiges Königreich am Mzimvubu River. 1857 nahmen Thembu an der Viehtötung der Xhosa teil. Durch die Schwächung der Xhosa gewann die britische Kapkolonie die langfristige Kontrolle des Gebietes. Nach der Annexion wurde das Gebiet als Teil der Transkei verwaltet, die bis auf wenige weiße Missionare und Händler Schwarzen vorbehalten war. Die Administration wurde von weißen Magistraten geführt. Später wurde die Transkei ein Bantustan bzw. Homeland, das für alle östlich lebenden Xhosa eingerichtet worden war und 1976 von Südafrika für unabhängig erklärt wurde.

Die Königsdynastie trug den Clan-Namen Madiba. Seit dem 20. Jahrhundert tragen die Thembu-Könige den Namenszusatz Dalindyebo, nach einem um 1900 regierenden König. Ab 1989 war Buyelekhaya Dalindyebo Oberhaupt der Thembu, der 1964 geborene Sohn von Sabata Jonguhlanga Dalindyebo. Sabata war von Kaiser Matanzima, dem damaligen Präsidenten der Transkei, gestürzt worden, der auch Oberhaupt des Clans abaThembu baseRhoda war.[3] 2009 wurde König Buyelekhaya wegen mehrerer Kapitalverbrechen zu 15 Jahren Haft verurteilt.[4] Er schlug daraufhin eine Sezession des Thembu-Gebiets von Südafrika vor.[5] Buyelekhaya trat 2013 vom African National Congress zur oppositionellen Democratic Alliance über.

Die politische Gemeinde mit dem Zentrum Mthatha wurde nach dem Ende der Apartheid nach dem 1980 abgesetzten König King Sabata Dalindyebo benannt.

Der bekannteste Thembu war der südafrikanische Präsident Nelson Mandela, der aus einer Nebenlinie des Königshauses stammte und daher Madiba genannt wurde. Auch sein Kampfgefährte zur Zeit der Apartheid, Walter Sisulu, war mütterlicherseits ein Thembu.[6]

König Bayelekhaya Zwelinbanzi Dalindyebo a Sabata wurde wegen Entführung, Körperverletzung und Brandstiftung zu zwölf Jahren Haft verurteilt. 2015 trat er die Strafe an.[7]

Thembu-Könige (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 000000000: Zwide, Gründer der Thembu
  • 1790–1830: Vusani Ngubengcuka a Ndaba
  • 1884–1920: Alava Dalindyebo Ngangelizwe
  • 1954–1980: Sabata Jonguhlanga Dalindyebo
  • 1989–2016: Bayelekhaya Zwelinbanzi Dalindyebo a Sabata (wegen rechtmäßiger Verurteilung zu einer Gefängnisstrafe von seinem Amt enthoben)[8]
  • seit 2016: umstritten[8]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nelson Mandela: Long Walk to Freedom Volume I: 1918–1962. Little, Brown and Company, New York City 1994, ISBN 978-0-7540-8723-6, S. 4.
  2. Nelson Mandela: Long Walk to Freedom Volume I: 1918–1962. Little, Brown and Company, New York City 1994, ISBN 978-0-7540-8723-6, S. 5.
  3. Das Königshaus bei worldstatesmen.org (englisch), abgerufen am 16. September 2013
  4. Troubled monarch sentenced to 15 years IOL am 6. Dezember 2009 (englisch), abgerufen am 16. September 2013
  5. Convicted king plans independent state IOL am 23. Dezember 2009 (englisch), abgerufen am 16. September 2013
  6. Walter Sisulu Ancestry24 (englisch), abgerufen am 16. September 2013
  7. Meldung bei bbc.com vom 31. Dezember 2015 (englisch), abgerufen am 1. Januar 2016
  8. a b Royal family faction rejects Dalindyebo's son as new king. News24.com, 12. Januar 2016