Theo Härder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Theo Härder (* 28. August 1945 in Bad Neustadt an der Saale) ist Professor der Informatik an der Universität Kaiserslautern.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theo Härder studierte bis 1971 Elektrotechnik an der Technischen Hochschule Darmstadt und promovierte dort 1975. Der Titel seiner Dissertation lautete „Das Zugriffszeitverhalten von Relationalen Datenbanksystemen“.[1] Ein Jahr später ging er an das IBM Research Center in San Jose. 1977 wurde er Professur am Fachbereich Informatik der TH Darmstadt.[2] 1980 folgte er dem Ruf an die Universität Kaiserslautern, wo er seitdem im Fachbereich Informatik forscht und lehrt.[3]

Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theo Härder wurde mehrfach ausgezeichnet für außerordentliche wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Datenbanktechnologie. Er war unter anderem an der Entwicklung des System R, des ersten relationalen Datenbankmanagementsystems beteiligt.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Datenbanksysteme – Konzepte und Techniken der Implementierung, Theo Härdner und Erhard Rahm, Berlin New York Tokyo, Springer, 1999
  • Datenbanksysteme – Konzepte und Techniken der Implementierung, Theo Härdner und Erhard Rahm, Berlin New York Tokyo, Springer, 2. Auflage, 2001

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Härder, Theo: Das Zugriffszeitverhalten von Relationalen Datenbanksystemen. Dissertation, Darmstadt 1975
  2. Pressedienst 11. Dezember 2002: "Besessen von seiner wissenschaftlichen Arbeit" Fachbereich Informatik verleiht Ehrendoktorwürde an Prof. Dr. Theo Härder -- Universität Oldenburg. Abgerufen am 8. November 2019.
  3. Festakt Verleihung der Ehrendoktorwürde (PDF; 60 kB).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]