Theodore Lyman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Theodore Lyman, 1934 in London

Theodore Lyman (* 23. November 1874 in Boston, Massachusetts; † 11. Oktober 1954 in Cambridge, Massachusetts) war ein amerikanischer Physiker.

Lyman studierte in Harvard, wo er ab 1921 als Professor lehrte. 1906 entdeckte er die nach ihm benannte Spektralserie (Lyman-Serie) des Wasserstoffatoms.

In Würdigung seiner Verdienste wurde er 1901 in die American Academy of Arts and Sciences aufgenommen, der er darüber hinaus von 1924 bis 1927 als Präsident vorstand.

Im Jahr 1970 benannte die Internationale Astronomische Union zu seinen Ehren einen Mondkrater nach ihm.