Thierry la Fronde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fernsehserie
Originaltitel Thierry la Fronde
Produktionsland Frankreich
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahre 1963–1966
Länge 26 Minuten
Episoden 53 in 4 Staffeln
Genre Actionserie
Idee Jean-Claude Deret (Drehbuch)
Erstveröffentlichung 3. Nov. 1963 auf ORTF
Besetzung
Jean-Claude Drouot
Thierry de Janville
Céline Léger
Isabelle
Fernand Bellan
Judas (Komödiant)
Clément Michu
Martin
Robert Bazil
Boucicault
Jean Gras
Bertrand (Böttcher)
Robert Rollis
Jehan (ein Dieb)
Bernard Rousselet
Pierre (Dichter)
Jean-Claude Deret
Florent de Clouseaules
Jacques Couturier
Schwarzer Prinz
Jacques Harden
Chandos

Thierry la Fronde ist eine französische Abenteuerserie, die von 1963 bis 1966 in Frankreich in vier Staffeln auf ORTF 1 lief und die das Robin Hood Thema aufgriff. Regie führten Pierre Goutas, Joseph Drimal und Robert Guez.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie spielt um 1360 im Hundertjährigen Krieg zwischen Frankreich und England. Der französische König Johann II. ist Gefangener der Engländer, die unter Führung des Schwarzen Prinzen (Sohn des englischen Königs Eduard III.) einen großen Teil Frankreichs besetzen. Thierry de Janville ist durch die Machenschaften seines Verwalters Florent um seinen adligen Besitz gebracht (den Florent dafür erhielt, dass er Thierry an die Engländer verriet) und kämpft im Untergrund gegen die als grausame Besatzer dargestellten Engländer. Er will den französischen König aus der Gewalt der Engländer befreien. Nach seiner Flucht sammelt er wie Robin Hood Geächtete um sich und versteckt sich im Wald. Seine „Lady Marian“ heißt Isabelle. Den Beinamen „la fronde“ hat er von seiner Lieblingswaffe, der Schleuder.

Die Serie lief auch in den Niederlanden („Thierry de Slingeraar“, ab 1967), Australien und Kanada. Sie ist auch 2006 als DVD herausgekommen. Der Drehbuchautor Jean-Claude Deret, der auch den Bösewicht der Serie spielt, veröffentlichte ein gleichnamiges Buch 1964 bei Hachette.

Die Musik stammt von Jacques Loussier („Marche de Compagnons“ als Titelmelodie, gesungen von Jean-Claude Drouot).

Regie führten in den ersten beiden Staffeln Robert Guez und in den letzten beiden Pierre Goutas.

Erwähnenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In einer Folge spielt auch die spätere Schauspielerin und Regisseurin Isabelle Breitman (auch als „Zabou“ bekannt), Tochter der franko-kanadischen Schauspielerin Céline Léger und von Jean-Claude Deret, als Baby mit.
  • Die Fernsehserie wurde als französische Antwort auf die große Zahl angloamerikanischer Serien in den späten 1950er und frühen 1960er Jahren entwickelt. Sie wurde dermaßen beliebt, dass sie den Vornamen ihres Protagonisten zu einem der populärsten Jungennamen der späten 1960er Jahre machte.

Episoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 1 (1963)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hors-la-loi
  2. Les Compagnons de Thierry
  3. Le Sabot d'Isabelle
  4. Le Fléau de Dieu
  5. Le Trésor du Prince
  6. Le Filleul du Roi
  7. La Trahison de Judas
  8. Thierry et le Fantôme
  9. La Trêve de Pâques
  10. Ogham
  11. Le Duel des chevaliers
  12. Prisonniers
  13. Les Compagnons à Paris

Staffel 2 (1964)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Les Reliques
  2. L'Héritage de Pierre
  3. Le Royaume des enfants
  4. Pierre précieuse et perle fine
  5. Nous irons à Pontorson
  6. Thierry contre les compagnons
  7. Thierry et l'Archiprêtre
  8. Les Espions
  9. La Chronique oubliée
  10. L'Enfant d'Édouard
  11. La Bague du Dauphin
  12. Une journée tranquille
  13. Brétigny

Staffel 3 (1965)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Le Retour de Thierry
  2. Les Héros
  3. Le Château mystérieux
  4. Le diable ne meurt jamais
  5. Toque y si gausse
  6. La Mission secrète de Taillevent
  7. Les Tuchins
  8. Le Signe du sagittaire
  9. Thierry mourra demain
  10. La Chanson d'Isabelle
  11. Les Secrets du prieur
  12. La Ville morte
  13. La Route de Calais

Staffel 4 (1966)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fausse Monnaie
  2. Arsenic et Damoiselle
  3. L'Échafaud
  4. La Dent de Saint-Liphard
  5. Moi, le roi !
  6. L'Ogre de Brocéliande
  7. Jouets dangereux
  8. Échec au roi
  9. La Fourche du Diable
  10. Le Trésor des Templiers
  11. Ces Dames de Pontorson
  12. Le Drame de Rouvres
  13. La Fille du Roi

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Richard Utz, "Robin Hood, Frenched." In: Medieval Afterlives in Popular Culture. hrsg. von Gail Ashton und Daniel T. Kline (New York: Palgrave Macmillan, 2012): 145-58.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]