This Heat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
This Heat
Allgemeine Informationen
Herkunft London, England
Genre(s) Experimental, Post-Punk
Gründung 1976
Auflösung 1982
Website www.thisheat.org
Letzte Besetzung
Charles Bullen
Charles Hayward
Gareth Williams

This Heat war eine britische Band der experimentellen Rockmusik. Das Trio wurde 1976 von den Multiinstrumentalisten und Klangkünstlern Charles Bullen, Charles Hayward und Gareth Williams im Londoner Stadtteil Camberwell gegründet. Zu ihren Vorbildern zählte This Heat u. a. deutsche Krautrock-Bands wie Can und Faust, den Dub-Pionier Lee „Scratch“ Perry und die Avantgarde-Gruppe Throbbing Gristle.[1] Die außergewöhnliche Musik von This Heat wird zumeist als Experimental, Post-Punk, Industrial, Noise oder Tape Music beschrieben.[2][3]

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1977 spielte John Peel in seiner Radiosendung Demoaufnahmen, die This Heat im Haus von Haywards Eltern aufgezeichnet hatte. In dieser Zeit machte die Band auch Aufnahmen mit dem ghanaischen Perkussionisten Mario Boyer Diekuuroh, wovon Teile 1982 auf einer Kassette des französischen Experimental-Rock-Magazins Tago Mago erschienen, zusammen mit Aufnahmen von Albert Marcoeur. Später richtete sich die Gruppe ein Studio in einem ehemaligen Kühlraum in Brixton ein.

1979 erschien das erste, sehr experimentelle Album This Heat, aufgenommen zwischen 1976 und 1978. Im Jahr darauf kam die EP Health and Efficiency heraus, 1981 dann das zweite und letzte Album der Band, Deceit.

Obwohl die späteren Aufnahmen sich stärker am Punk orientierten, blieb der kommerzielle Erfolg aus. Nach einer letzten Europatour löste sich die Gruppe 1982 auf.

1988 wurden die Peel Sessions veröffentlicht (1996 nochmals mit Bonus-Material). 1993 kamen bis dahin unveröffentlichte Aufnahmen von This Heat unter dem Titel Repeat auf den Markt. Die 6-CD-Box Out of Cold Storage von 2006 enthält alle bis dahin erschienenen Veröffentlichungen der Band.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben:

  • 1978: This Heat
  • 1981: Deceit

Extended Plays:

  • 1980: Health and Efficiency (12" EP, 3"-Mini-CD, 1988)
  • 1980: The Peel Sessions

Live:

  • 1986: This Heat Live (MC, Aufnahmen eines Konzertes in Krefeld, 1980)
  • 2006: Scala (Bootleg 1979, Konzert in London)
  • 2007: Final Revelations (Abschlusskonzert 1982 und Demos für ein nicht vollendetes Album)
  • 2007: Live at I.C.A. Club 1980 (Bootleg eines Konzertes im Londoner Institute of Contemporary Arts)

Kompilationen:

  • 1982: Recommended Records Sampler (Label-Sampler, Beitrag Pool)
  • 1996: Made Available: John Peel Sessions (Wiederveröffentlichung)
  • 2006: Out of Cold Storage (6 CD-Boxset)

Sonstige:

  • 1982: This Heat with Mario Boyer Diekuuroh (MC, geteilt mit Albert Marcoeur)
  • 1993: Repeat (Archivaufnahmen)
  • 2005: John Peel Shows (Bootleg von 1977)
  • 2006: Face Hand Shy: Rarities (Peel-Demos, Health and Efficiency, Aufnahmen mit Mario Boyer Diekuuroh und Live-Aufnahmen)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. This Heat in The Rough Guide to Rock (3rd ed.) herausgegeben von Peter Buckley, Rough Guides Ltd., 2003 (Seiten 1076–77).
  2. Profil: This Heat auf rateyourmusic.com, abgerufen am 8. Januar 2018
  3. Profil: This Heat auf allmusic.com, abgerufen am 8. Januar 2018