Thunder (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thunder
Thunder bei einem Konzert in Wolverhampton, circa Dezember 2006
Thunder bei einem Konzert in Wolverhampton, circa Dezember 2006
Allgemeine Informationen
Genre(s) Hard Rock, Heavy Metal
Gründung 1989
Auflösung 1999, 2009
Neugründung 2002, 2011
Website http://www.thunderonline.com/
Aktuelle Besetzung
Gesang
Danny Bowes
Gesang, Gitarre, Keyboard
Ben Matthews
Gitarre
Luke Morley
Bass
Chris Childs (1996, seit 1998)
Schlagzeug
Harry James
Ehemalige Mitglieder
Mark „Snake“ Luckhurst (1989-1992)
Bass
Mikael Höglund (1992–1996)

Thunder ist eine Hardrock-Band, die sich 1989 in London aus den Überresten der Hardrock-Band Terraplane formierte.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gründungsmitglieder waren Danny Bowes, Ben Matthews, Luke Morley, Mark "The Snake" Luckhurst und Harry James.

Mit Hilfe von Andy Taylor (Duran Duran) erschienen 1990 bei EMI das Debüt-Album Backstreet Symphony und die Single Dirty Love. Vor allem das Album, das knapp die Top 20 der britischen Albencharts verfehlte, verkaufte sich überraschend gut. Noch im selben Jahr spielten sie im Vorprogramm von Aerosmith und eröffneten das Monsters of Rock-Festival in Castle Donington. 1990/1991 erschienen die Singles Backstreet Symphony, Gimme Some Lovin' , She’s So Fine und Love Walked In.

1992 erschien Laughing on Judgement Day, von Taylor und Morley produziert, das gute Kritiken bekam und bis auf Platz 2 der britischen Albencharts kletterte. Thunder tourten in diesem Jahr mit Iron Maiden in Südamerika und mit Extreme in Europa. Als Singles erschienen Low Life in High Places und Everybody Wants Her. Ende des Jahres stieg Luckhurst aus, der durch Mikael Höglund ersetzt wurde.

1993 gab es Konzerte mit Def Leppard und Ugly Kid Joe. Es erschienen die Singles A Better Man und die EP Like a Satellite.

Ihr Album Behind Closed Doors (produziert von Mike Fraser) erschien 1995. Im gleichen Jahr spielten sie unter anderem mit Bon Jovi und Van Halen. Ende des Jahres kamen noch das Live-Album Live Circuit und der Sampler Their Finest Hour (and a Bit) auf den Markt, dann verabschiedeten sich Thunder von EMI. Mitte 1996 verließ Höglund die Band. Als Ersatz kam Chris Childs, den es auch nicht lange bei Thunder hielt.

1996 erschien die wenig beachtete LP The Thrill of It All, auf der Thunder jetzt nur noch als Quartett zu hören war. Ende 1997 wurde in London das Doppelalbum Live aufgenommen, das 1998 in den Läden auftauchte und von der Kritik hochgelobt wurde. Kurz zuvor war überraschend Childs zurückgekehrt.

Er war auch 1999 auf dem kommerziell nicht erfolgreichen Album Giving the Game Away zu hören. Thunder tourten in diesem Jahr im Vorprogramm von Status Quo und im Dezember zum Abschied durch England. Kurz darauf trennte sich die Band.

2002 kam es zu einer Reunion von Thunder, aufgrund einer Einladung, bei einem Monsters of Rock-Festival aufzutreten. In der Besetzung Bowes, Matthews, Morley, Childs und James nahmen sie das Album Shooting at the Sun auf, das 2003 erschien.

In den folgenden Jahren gab es für Thunder einen deutlichen Aufschwung, in dessen Windschatten das Album The Magnificent Seventh am 21. Februar 2005 folgte. Das Folgealbum Robert Johnson’s Tombstone stand ab dem 30. Oktober 2006 in den Regalen. Nach noch einem weiteren Studioalbum, Bang!, das am 3. November 2008 erschien, gaben Thunder 2009 erneut ihre Trennung bekannt.

Ihr offiziell letztes Konzert fand am 11. Juli 2009 im Hammersmith Apollo, London, statt. Kurz danach traten sie noch auf zwei vermutlich schon länger gebuchten Festivals auf.

Trotz der erneuten Trennung trat die Band weiterhin auf, wie z. B. im August 2013 beim Wacken Open Air (W:O:A) in Schleswig-Holstein.

Im September 2014 kündigte die Band auf ihrer Facebook-Seite ein neues Studioalbum an. Am 25. November 2014 veröffentlichte sie eine Live-Aufnahme des Titelsongs Wonder Days des neuen Albums.

Trivia[Bearbeiten]

Bis zum Split mit EMI gab es einen offiziellen Fanclub der Band, den sog. 'Thunder Channel!'. Neben den üblichen Gimmicks hatten dabei die Mitglieder nach jedem Konzert (außer bei Festivals) Zutritt zum Backstagebereich und konnten so die Band treffen. Heute werden vor den jeweiligen Konzerten diese Backstagemeetings auf der Bandseite im Internet verlost.

Thunder engagieren sich von jeher für die Obdachlosen in ihrem Heimatland. So sammelten sie beispielsweise bei verschiedenen Konzerten in England vor dem Gig von ihren Fans Sweatshirts, Jeanshosen usw. ein, um damit die Obdachlosen zu unterstützen. 1993 beteiligte sich Thunder zudem an der Kampagne Putting our house in order, einer Aktion von verschiedensten englischen Künstlern zur Unterstützung von Obdachlosen. Dabei nahmen diese Künstler unter anderem diverse Versionen des Rolling-Stones-Klassikers Gimme Shelter auf, so auch Thunder. Diese Version erschien zunächst auf einer Single der Kampagne, später veröffentlichte Thunder das Lied dann noch als B-Seite der Single Like a Satellite sowie auf der Best-of-Compilation Their Finest Hour .... Das entsprechende Video findet man auf der offiziellen Video-Veröffentlichung von Putting our house in order sowie auf der Thunder-DVD Flawed to Perfection.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen[2]
DE CH UK US
1990 Back Street Symphony 21
(16 Wo.)
114
(10 Wo.)
UK: Gold
1992 Laughing on Judgement Day 80
(5 Wo.)
33
(1 Wo.)
2
(10 Wo.)
UK: Gold
1995 Behind Closed Doors 56
(8 Wo.)
44
(3 Wo.)
5
(8 Wo.)
1995 Best Of – Their Finest Hour (And a Bit) 22
(3 Wo.)
Best-of-Album
UK: Silber
1997 The Thrill of It All 14
(3 Wo.)
1998 Live 35
(2 Wo.)
Livealbum
1999 Giving the Game Away 49
(1 Wo.)
2003 Shooting at the Sun
2005 The Magnificent Seventh 70
(1 Wo.)
2006 Robert Johnson’s Tombstone 56
(1 Wo.)
2008 Bang 62
(1 Wo.)
2009 The Very Best Of 80
(1 Wo.)
Best-of-Album
2013 Live at Donington – 1990 & 1992 73
(1 Wo.)
Livealbum
2015 Wonder Days 47
(2 Wo.)
52
(1 Wo.)
8
(4 Wo.)

Weitere Alben[Bearbeiten]

Live-Alben
  • 1995 - Live Circuit (EMI)
  • 2000 - Open the Window, Close the Door - Live in Japan (JVC, Japan)
  • 2000 - They Think It’s All Over ... It Is Now (Papillion Records)
  • 2001 - They Think It’s All Acoustic ... It Is Now (Papillion Records)
  • 2002 - Symphony and Stage (Snapper Records) - live compilation
  • 2004 - The Best of Thunder Live (Armoury Recordings) - live compilation
  • 2005 - Thunder Live at Rock City Live aus Nottingham UK am 22. Dezember 2004
  • 2006 - The Xmas Show - Live 2005
  • 2007 - Rock City 6 - The Smell of Snow Live aus Nottingham UK am 20. Dezember 2006
  • 2007 - The Xmas Show - Live 2006 Live aus Nottingham UK am 20. Dezember 2006
  • 2008 - The Xmas Show - Live 2007 Live aus Nottingham UK am 19. Dezember 2007
  • 2009 - 20 Years and Out - live-Mitschnitte der letzten drei Konzerte
  • 2009 - The Xmas Show - Live 2008 Live aus Nottingham UK am 17. Dezember 2008
  • 2011 - Rough & Ready - 2 Live Konzerte von 2005 STC Recordings
  • 2012 - Rock City 12 - The Baubles Are Back in Town Live aus Nottingham UK am 20.-21. Dezember 2011
  • 2012 - The Xmas Show - Live 2011 Live aus Nottingham UK am 20-.21. Dezember 2011
  • 2013 - The Xmas Show - Live 2012 Live aus Manchester UK am 21.-22. Dezember 2012
  • 2013 - Xmas 2012 - The Mancunian Candidate Live aus Manchester UK am 21.-22. Dezember 2012
  • 2014 - Xmas 2013 - Back to the Black Country Live aus Wolverhampton UK am 20.-21. Dezember 2013
  • 2014 - The Xmas Show - Live 2013 Live aus Wolverhampton UK am 20.-21. Dezember 2013
Kompilationen
  • 1998 - The Best of Thunder (EMI, Japan)
  • 1999 - The Rare, the Raw, and the Rest (EMI)
  • 2000 - Gimme Some ... (EMI)
  • 2001 - Rock Champions (EMI)
  • 2003 - Ballads (EMI)
  • 2007 - Gimme Some ... Thunder (EMI)
  • 2009 - The EP Sessions (2007-2008) (STC Recordings)

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1]
UK US
1990 Dirty Love
Back Street Symphony
32
(4 Wo.)
55
(13 Wo.)
1990 Back Street Symphony
Back Street Symphony
25
(4 Wo.)
1990 Gimme Some Lovin’
Back Street Symphony
36
(3 Wo.)
1990 She’s So Fine
Back Street Symphony
34
(3 Wo.)
1991 Love Walked In
Back Street Symphony
21
(4 Wo.)
1992 Low Life in High Places
Laughing on Judgement Day
22
(5 Wo.)
1992 Everybody Wants Her
Laughing on Judgement Day
36
(4 Wo.)
1993 A Better Man
Laughing on Judgement Day
18
(4 Wo.)
1993 Like a Satellite
Laughing on Judgement Day
28
(2 Wo.)
1994 Stand Up
Behind Closed Doors
23
(4 Wo.)
1995 River of Pain
Behind Closed Doors
31
(2 Wo.)
1995 Castles in the Sand
Behind Closed Doors
30
(3 Wo.)
1995 In a Broken Dream
Best Of – Their Finest Hour (And a Bit)
26
(2 Wo.)
1997 Don’t Wait Up
The Thrill of It All
27
(2 Wo.)
1997 Love Worth Dying For
The Thrill of It All
60
(2 Wo.)
1998 The Only One
Live
31
(2 Wo.)
1998 Play That Funky Music
Giving the Game Away
39
(2 Wo.)
1999 You Wanna Know (Just Another Suicide)
Giving the Game Away
49
(2 Wo.)
2003 Loser
Shooting at the Sun
48
(1 Wo.)
2004 I Love You More Than Rock n Roll
The Magnificent Seventh
27
(2 Wo.)
2006 The Devil Made Me Do It
Robert Johnson’s Tombstone
40
(1 Wo.)

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. Quellen für Auszeichnungen: BPI (UK, Datenbanksuche)

Weblinks[Bearbeiten]