Tiwerzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tiwerzen (Тиверцы) auf der Karte ostslawischer Stämme im 7. bis 8. Jahrhundert

Die Tiwerzen (russisch Тиверцы, ukrainisch Тиверці) waren ein ostslawischer Stamm im 10. Jahrhundert im heutigen Moldawien und der westlichen Ukraine.

Gebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tiwerzen siedelten am unteren Dnister und am Pruth und zogen später bis zur Donau und zum Schwarzen Meer.[1]

Im Norden grenzte ihr Gebiet an die Wolhynier, im Osten an die Ulitschen, später an türkische Nomaden. Im Westen überschnitt sich ihr Siedlungsraum mit den Dakern.

Im Gebiet zwischen Dnestr und Pruth sind Reste von einigen slawischen Siedlungen erhalten (z.B. in Alcedar und Echimăuţi), die man mit den Tiwerzen in Verbindung bringt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tiwerzen wurden erstmals erwähnt, als sie 907 am Kriegszug von Fürst Oleg von Kiew nach Konstantinopel teilnahmen. 944 folgten sie Fürst Igor nach Konstantinopel. Danach wurden sie nicht mehr erwähnt.[2]

Unter dem Druck der Petschenegen und Polowzer zogen sie im 12. Jahrhundert nach Westen.[3] Dort verschmolzen sie möglicherweise mit Resten einer romanischen Bevölkerung (Moldawien).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Ulitschen und Tiwerzen, die am Dnister gesessen hatten, zogen zur Donau; die Mehrheit aber derer, die am Dnister gesessen hatten, zog zum Meer, und einige ihrer Burgen gibt es bis heute", «улучи и тиверьци седяху бо по Днѣстру, присѣдяху къ Дунаеви; бе множьство ихъ, сѣдяху по Днѣстру оли до моря, и суть гради ихъ и до сего дне», Nestorchronik um 1116
  2. Die Twerer Chronik aus dem 15. Jahrhundert erwähnte sie noch für das 9. Jahrhundert, als Askold und Dir mit ihnen gekämpft haben soll und für 885 zu den tributpflichtigen Stämmen unter Fürst Oleg. Beides sind wahrscheinlich spätere Zusätze, die früheren Fassungen der Nestorchronik erwähnen sie in diesen Zusammenhängen nicht.
  3. vgl. Erwähnung, dass sie zur Donau und ans Schwarze Meer zogen