Tokamak à configuration variable

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Innenraum des Tokamaks, mit Graphit-Platten ausgekleidet
03 Toakamakclaudeseul.jpg

Der Tokamak à configuration variable (TCV) ist ein experimenteller Kernfusionsreaktor der École polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL), er dient der Erforschung der Kernfusion. Der Reaktor wurde im Jahr 1992 in Betrieb genommen mit dem ersten Plasma im November. 1997 wurde eine Lebensdauer des Plasmas von 2 Sekunden erreicht. 2015 bis 2016 wurden Umbaumaßnahmen durchgeführt, insbesondere wurden neue Divertoren installiert.[1]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Höhe: 1,40 m
  • kleiner Radius: 0,25 m
  • Großer Radius: 0,88 m
  • Volumen: 1,08 m3
  • Maximaler Plasmastrom: 1,2 Megaampere
  • Lebensdauer des Plasma: max. 2 s
  • Magnetfeld: 1,43 Tesla
  • Heizleistung: 4,5 Megawatt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tokamak à configuration variable – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Newsletter euro-fusion.org, abgerufen am 9. Oktober 2016