Topographagnosie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Topographagnosie (von gr. topos "Ort", grafeïn "Zeichnen", und a-gnoein "nicht wissen"; syn. topographische Desorientierung) ist ein selten gebrauchter neurologischer Ausdruck für die Unfähigkeit, sich in eigentlich bekannten Räumen zu orientieren. Ursachen sind in der Regel Schäden des rechten Schläfenlappens[1], insbesondere des Gyrus parahippocampalis.[2]

Durch die Störung sind Menschen daran gehindert, eine kognitive Landkarte ihrer Umgebung zu bilden. Einen Weg können sie nur finden, indem sie einer genauen Wegbeschreibung folgen. Sie sind kaum in der Lage, sich Wegmarken zu merken. Auch können sie bei einer vorgegebenen Richtung, größere Hindernisse nicht umgehen, ohne dabei die Orientierung zu verlieren. Der Patient kann verhindert sein, eine Analoguhr zu lesen, da er die Winkel-Beziehung der Zeiger nicht korrekt interpretieren kann. Das Erkennen von Gegenständen ist in der Regel erhalten.

Quellen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peter Berlit: Klinische Neurologie.. Springer DE, 1. Januar 2012, ISBN 978-3-642-16920-5 (Zugriff am 4. April 2013).
  2. Niels Birbaumer, Robert Franz Schmidt: Biologische Psychologie.. Springer DE, 2005, ISBN 978-3-540-30350-3 (Zugriff am 4. April 2013).

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Agnosie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!