Totalförsvarets forskningsinstitut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der Einrichtung

Das Totalförsvarets forskningsinstitut (FOI) (zu deutsch Forschungsinstitut für Verteidigung) ist eine schwedische Forschungseinrichtung mit Hauptsitz in Kista. Ihre Aufgaben sind Forschung und Entwicklung im Bereich der Verteidigungspolitik und des Zivilschutzes. Sie ist dem schwedischen Verteidigungsministerium unterstellt. Im Jahre 2007 beschäftigte sie etwa 1000 Personen.

Geschichte[Bearbeiten]

Das FOI ging 2001 aus der Fusion der Vorgängereinrichtungen Flygtekniska försöksanstalten, FFA und Försvarets forskningsanstalt, FOA hervor.

Die FFA wurden 1940 in Bromma als staatliches Forschungsinstitut für die schwedische Luftfahrtindustrie, hauptsächlich für militärische Zwecke, gegründet.

Die FOA entstand 1945 ihrerseits aus der Fusion dreier Institutionen. Im Einzelnen waren dies:

  • die Försvarsväsendets kemiska anstalt, FKA, die 1937 gegründet wurde und aus Forschungsvorhaben bezüglich chemischer Waffen an den Universitäten Lund und Uppsala hervorging,
  • das Militärfysiska institutet, MFI, das während des Zweiten Weltkriegs entstanden war und
  • das Statens uppfinnarnämnd, SUN, das 1942 zur Erforschung der Radartechnik gegründet worden war.

Die FOA war maßgeblich an der Erforschung von Atomwaffen beteiligt, bis Schweden 1968 dem Atomwaffensperrvertrag beitrat. [1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sweden and the Bomb The Swedish Plans to Acquire Nuclear Weapons, 1945–1972. (online; PDF; 460 kB)

59.40439217.94527Koordinaten: 59° 24′ 16″ N, 17° 56′ 43″ O