Universität Uppsala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Uppsala universitet
Universität Uppsala
Logo
Motto Gratiae veritas naturae
Gründung 1477
Trägerschaft staatlich
Ort Uppsala
Land Schweden
Rektor Eva Åkesson
Studenten 19.900 (FTE, 2008)[1]
Mitarbeiter ca. 3.800 (2005)
davon Professoren 557 (2007)[2]
Jahresetat 4,319 Mrd. SEK (2007)[2]
~ 463 Mio. Euro
Website www.uu.se
Eingangshalle des Hauptgebäudes

Die Universität Uppsala (schwedisch: Uppsala universitet; lat.: Universitas Regia Upsaliensis) wurde 1477 von Erzbischof Jakob Ulfsson und dem Regenten Sten Sture dem Älteren in Uppsala gegründet und ist damit die älteste noch existierende Universität Skandinaviens.[3]

Das Spektrum der Universität ist mit den drei Wissenschaftsgebieten Geisteswissenschaften/Gesellschaftswissenschaft, Medizin/Pharmazie und Technik/Naturwissenschaft breit gestreut. Die Universität gehört zu den größten Skandinaviens und nimmt in Rankings regelmäßig Spitzenplätze ein. Global betrachtet platziert sich die Hochschule seit Jahren konstant unter den 100 besten Universitäten.[4] Insgesamt sind acht Nobelpreisträger mit der Universität wissenschaftlich verbunden.[5]

Bekannt ist die Hauptbibliothek der Universität, die Carolina Rediviva.

Fakultäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fakultät für Geisteswissenschaften
  • Fakultät für Erziehungswissenschaften
  • Fakultät für Sprachen
  • Fakultät für Recht
  • Fakultät für Medizin
  • Fakultät für Pharmazie
  • Fakultät für Wissenschaft und Technik
  • Fakultät für Sozialwissenschaften
  • Fakultät für Theologie

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung und Reformationszeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer an den Erzbischof Jakob Ulfsson gerichteten Bulle vom 27. Februar 1477 teilte Papst Sixtus IV. seine Einwilligung mit, ein studium generale in Schweden einzurichten. Es sollte sich an der Universität Bologna orientieren. Als Kanzler war der jeweilige Erzbischof vorgesehen. Der schwedische Reichsrat billigte die Pläne am 2. Juli 1477 und so begann die Universität am 7. Oktober 1477 mit der Wissensvermittlung an Studenten. Die Reformation führte zu einer Krise mit längerer Unterbrechung der Lehrtätigkeit.[6] Die Synode von Uppsala beschloss aber die Wiederbelebung der Universität, was im Jahr 1595 geschah.

Frühe Blütezeit in den 17. und 18. Jahrhunderten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1620 und 1780 erlebte die Universität eine grosse Periode. Zusammenhängend mit der Grossmachtsstellung im Ostseeraum wurden die Rechtswissenschaften gefördert. Es wirkten auch viele bekannte Medizin- und Naturwissenschaftler.[7]

Ein Teil der historischen Bücher stammte aus Deutschland und kam als Beutekunst aus dem Dreißigjährigen Krieg nach Schweden, darunter Bücher aus Würzburger Bibliotheken, herausragend die Hofbibliothek des Würzburger Fürstbischofs Julius Echter, die auf der Festung Marienberg aufgestellt war. Weitere Beutestücke stammen aus dem Besitz von Nicolaus Copernicus bzw. aus einem der Schwedisch-Polnischen Kriege.

Die Romantik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts ging die Naturwissenschaft zurück. Ein bekannter Lehrer war der Historiker und Schriftsteller Erik Gustav Geijer.[7]

Übergangszeit 1877–1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Jubiläum im 1877 wurde das neue Universitätshauptgebäude erstellt. Als erste Frau in Skandinavien wurde die Historikerin Ellen Fries im 1883 promoviert. Die Philosophie von Axel Hägerström beeinflusste für längere Zeit die schwedische Gesetzgebung und Rechtsprechung. Wieder arbeiteten hier bekannte Naturwissenschafter wie die Nobelpreisträger The Svedberg und Manne Siegbahn. Im 1945 waren 4500 Studenten immatrikuliert.[7]

Nach 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1969 vierfältigte sich die Studentenzahl auf 20000. Eine weitere Expansion passierte in den 1990er Jahren. Die Unterricht wurde auf verschiedenen Gebäuden in der Stadt verteilt. [7]

Popkultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der schwedische Kriminalfilm Das Zeichen des Mörders wurde teilweise in der Universität von Uppsala gedreht.

Bekannte Kanzler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Hochschullehrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Absolventen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aula der Universität

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Universität Uppsala – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Universitätsgeschichte Uppsala – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Högskoleverket - Statistik für 2008 (Schwedisch), S. 120ff. (PDF; 5,6 MB)
  2. a b Årsredovisning 2007
  3. Das Studium Generale im damals dänischen Lund wurde 1425 gestiftet, existierte jedoch nicht für längere Zeit.
  4. http://www.timeshighereducation.co.uk/world-university-rankings/2014-15/world-ranking
  5. Nobel Prizes Connected with Uppsala University (engl.), abgerufen am 17. Juli 2014
  6. Gerhard Müller (Herausgeber): Theologische Realenzyklopädie, Seite 403. ISBN 978-3-11-017388-8, abgefragt am 27. Februar 2011
  7. a b c d Uppsala University - a historic summary, Uppsala Universität (englisch)

Koordinaten: 59° 51′ 27″ N, 17° 37′ 44″ O