Transautomatismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Transautomatismus (lat. trans – über, auto- von selbst) ist eine von Friedensreich Hundertwasser entwickelte Theorie der Malerei, in der er eine Überwindung des Automatismus der Tachisten und Informellen formuliert, den Aufbruch in die „wahre Schöpfung“ nach dem Ende des Tachismus.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • W. Schmied, Hundertwasser 1928–2000, Persönlichkeit, Leben, Werk, Köln 2000, S. 80ff.