Transformation (Linguistik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Eine Transformation im linguistischen Sinne bedeutet die Umwandlung eines Satzes einer bestimmten Form in einen bedeutungsgleichen Satz(teil) einer anderen Form.

Beispiele:

*„Das Bild ist schön.“ → „das schöne Bild“
*„Der Junge wirft den Ball.“ → „Der Ball wird von dem Jungen geworfen.“ 

In der transformationellen Analyse von Zellig S. Harris sind Transformationen Paraphrasebeziehungen sprachlicher Ausdrücke in der Oberflächenstruktur von Sätzen.

Innerhalb der generativen Transformationsgrammatik, die von Noam Chomsky begründet wurde, ist eine Transformation eine formale Operation, welche die Tiefenstruktur eines Satzes in eine Oberflächenstruktur überführt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 4. Aufl., Verlag Kröner, Stuttgart, 2008; ISBN 3-5204-5204-9
  • Metzler Lexikon Sprache. CD-ROM-Edition basierend auf der 2. Auflage. Directmedia Berlin 2004 (Digitale Bibliothek Band 34) dort verschiedene Artikel von Norbert Fries und Wolf Thümmel
  • Heinz Vater: Strukturalismus und Transformationsgrammatik. Überblick und Anwendung aufs Deutsche.WVT, Trier 1982,
  • Noam Chomsky: Syntactic Structures. The Hague 1957
  • Noam Chomsky: Lectures on Government and Binding. Dordrecht 1981
  • W. Huber & W. Kummer, Transformationelle Syntax des Deutschen. München 1974

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Transformation – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen