Zellig S. Harris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zellig Sabbetai Harris (* 23. Oktober 1909 in Balta, Russisches Kaiserreich; † 22. Mai 1992 in New York City, USA) war ein US-amerikanischer Linguist und Informationstheoretiker.

Zur wissenschaftlichen Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er entwickelte unter anderem den Harris-Algorithmus, mit welchem sich der genaue Informationsgehalt eines Zeichens in einer Nachricht berechnen lässt. Der Aufsatz From Morpheme to Utterance (1946) führt vor, dass man mit rein statistischen Untersuchungen in einem hohen Maß zu korrekten morphologischen Segmentierungen von Wörtern kommen kann.[1] Sein Buch Methods in Structural Linguistics (1951) demonstriert, wie weit man mit der klassischen distributionellen Analyse von Sprache[2] kommen kann; es ist nach Bloomfields Language (1933) einer der Höhepunkte des amerikanischen Strukturalismus.

Seit 1962 war er Mitglied der American Philosophical Society.[3] 1965 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt, 1973 in die National Academy of Sciences. Seit 1985 war er korrespondierendes Mitglied der British Academy.[4] Sein prominentester Schüler war zweifellos Noam Chomsky.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A Grammar of the Phoenician Language, Dissertation, American Oriental Series, No. 8, 1936
  • Development of the Canaanite Dialects: An Investigation in Linguistic History. American Oriental Series, 16, 1939
  • From Morpheme to Utterance. Language 22:3.161-183, 1946
  • Methods in Structural Linguistics, 1951
  • String Analysis of Sentence Structure, 1962
  • Mathematical Structures of Language, 1968
  • Papers in Structural and Transformational Linguistics, 1970
  • Notes du Cours de Syntax, 1976
  • Papers on Syntax, 1981
  • A Grammar of English on Mathematical Principles, 1982
  • Language and Information, 1988 (ISBN 0-231-06662-7)
  • The Form of Information in Science: Analysis of an immunology sublanguage, 1989 (ISBN 90-277-2516-0)
  • A Theory of Language and Information: A Mathematical Approach, 1991 (ISBN 0-19-824224-7)
  • The Transformation of Capitalist Society, 1997 (ISBN 0-8476-8412-1)
  • The background of transformational and metalanguage analysis. Introduction to The Legacy of Zellig Harris: Language and Information into the 21st Century: Vol. 1: Philosophy of science, syntax, and semantics, John Benjamins Publishing Company (CILT 228) 2002

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Arens: Sprachwissenschaft. Der Gang ihrer Entwicklung von der Antike bis zur Gegenwart. Zweite, durchgesehene und stark erweiterte Auflage. Karl Alber, Freiburg/München 1969, Seite 612-623; passim. (Als Taschenbuch: Fischer Athenäum Taschenbücher, Frankfurt/Main 1974, Band I: ISBN 3-8072-2077-1; Band II: ISBN 3-8072-2078-X.)
  • Senta Trömel-Plötz (Hrsg.): Transformationelle Analyse. Die Transformationstheorie von Zellig Harris und ihre Entwicklung = Transformational analysis. Linguistische Forschungen, Band 8. Athenäum-Verlag, Frankfurt am Main 1972, 511 (XIII) S., ISBN 3-7610-9232-6 oder ISBN 3-7610-4808-4
  • Harris, Zellig Sabbetai, in: Encyclopaedia Judaica, 1971, Band 7, Sp. 1348

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hagen Langer: Ein automatisches Morphsegmentierungsverfahren für deutsche Wortformen. Diss. phil., Göttingen 1991, Seite 24ff.: Das Segmentierungsverfahren von Zellig Harris.
  2. Gerhard Helbig: Geschichte der neueren Sprachwissenschaft. Unter dem besonderen Aspekt der Grammatik-Theorie. Enzyklopädie, Leipzig/Hueber, München 1971, Seite 80ff: Der Distributionalismus von Harris; passim.
  3. Member History: Zellig S. Harris. American Philosophical Society, abgerufen am 22. September 2018.
  4. Deceased Fellows. British Academy, abgerufen am 7. Juni 2020.