Transfusionszwischenfall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Der gesamte Artikel ist nicht durch Einzelnachweise belegt.
Klassifikation nach ICD-10
T80 Komplikationen nach Infusion, Transfusion oder Injektion zu therapeutischen Zwecken
T80.3 AB0-Unverträglichkeitsreaktion
T80.4 Rh-Unverträglichkeitsreaktion
T80.9 Nicht näher bezeichnete Komplikation nach Infusion, Transfusion oder Injektion zu therapeutischen Zwecken
- Transfusionsreaktion o.n.A.
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Während einer Bluttransfusion kann es zu Transfusionszwischenfällen kommen. Grundsätzlich unterscheidet man in drei Gruppen:

  • Die febrile nicht-hämolytische Transfusionsreaktion ist eine allergische Reaktion als Folge von Antikörpern gegen Weisse Blutkörperchen. Symptome wären hierbei: Fieber, Schüttelfrost, Juckreiz, Urticaria, seltener Blutdruckabfall und Atemnot.
  • Der hämolytische Zwischenfall ist meist eine AB0-Unverträglichkeit. Diese Form des Transfusionszwischenfalls passiert immer aufgrund menschlichen Versagens (siehe Bedside-Test). Symptome, die auftreten können, sind: Allgemeinsymptome bei Mikrozirkulationsstörungen (Schmerzen im Lendenbereich, hinter dem Sternum und in den langen Röhrenknochen), Schock, Verbrauchskoagulopathie sowie akutes Nierenversagen.
  • Die bakterielle oder pyrogene Reaktion kommt durch kontaminiertes Blut oder einem kontaminierten Transfusionssystem zustande. Symptome hierbei: Schock evtl. schon nach wenigen ml, häufig Hämolyse, Fieber und evtl. septische Spätschäden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Schwerd (Hrsg.): Kurzgefaßtes Lehrbuch der Rechtsmedizin für Mediziner und Juristen. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln-Lövenich, 3., überarbeitete und ergänzte Auflage 1979, ISBN 3-7691-0050-6, S. 52 f.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!