Treadmilling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Treadmilling bzw. Tretmühlenmechanismus wird ein Phänomen bei der Polymerisation von Aktinfilamenten im Cytoplasma eukaryotischer Zellen bezeichnet.[1][2]

Wenn das Aktinpolymer den steady state erreicht hat, erfolgt ein Nettoaufbau von Aktin am Plusende des Aktinfilaments. Zur gleichen Zeit erfolgt ein Nettoabbau von Aktin am Minusende des Aktinfilaments. Die Länge des Aktinfilaments bleibt dabei konstant. Gleichzeitig existiert ein Nettodurchfluss von Aktinmonomeren. Dieses Phänomen wird als Treadmilling bezeichnet.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bruce Alberts, Dennis Bray, Julian Lewis: Molecular Biology of the Cell, 4.Auflage, Taylor & Francis, 2002, S. 909-920, ISBN 0815340729

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jürgen Wehland: Tretmühlenmechanismus. In: Thieme Römpp, aufgerufen 4. Juli 2016.
  2. Molekulare Zellbiologie: Abschnitt 37. Das Cytoskelett I: Mikrofilamente. S. 88–125, S. 88.