Trefferzahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Trefferzahl m ist ein Bewertungskriterium für die Arbeit von Radargeräten. Sie gibt an, wie viele Echosignale pro Ziel während jeder Antennendrehung oder -schwenkung erzeugt werden. Damit Radaranlagen die Zielinformationen mit ausreichender Genauigkeit auswerten können, sind abhängig vom Arbeitsprinzip der Radaranlage Trefferzahlen von 1 bis 20 notwendig.

Trefferzahl ist die Anzahl der Sendeimpulse in der Beleuchtungszeit

TD = die Beleuchtungszeit
PRT = Pulsfolgefrequenz (Pulse Repetition Time)
ΘAZ = Halbwertsbreite der Antenne im Seitenwinkel (Azimut)
n = Umdrehungszahl der Antenne pro Minute
60 = Umrechnungsfaktor von Minute zu Sekunde
360 = Grad im Vollkreis

Radargeräte die mit dem Monopulsverfahren arbeiten sind in der Lage, mit nur einem einzigen Sendeimpuls die Koordinaten des Zieles zu bestimmen. Nur unter schwierigen Bedingungen wie starken Störungen durch Festzielechos benötigen diese Radargeräte drei Impulse. Die Trefferzahl dieses Radars beträgt also 1 bis 3.

Klassische Radargeräte mit digitaler Zielverarbeitung benötigen im Sliding Window Verfahren meist mindestens 8 Treffer, um daraus ein Zielzeichen zu generieren. Noch ältere Radargeräte mit analoger Zielverarbeitung können mit 15 bis 20 Treffern ein gut auswertbares Zielzeichen auf dem Radarschirm darstellen.